Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Goserelin vermeidet vorzeitige Menopause und Tod

Freitag, 6. März 2015

dpa

Cleveland – Eine Begleitbehandlung mit Goserelin, einem Analogon des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH), hat in einer randomisierten Studie bei Frauen mit östrogenrezeptor-negativem Mammakarzinom nicht nur häufig eine vorzeitige Menopause verhindert und die Fertilität erhalten. Es kam laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2015; 372: 923-932) auch zu einer signifikanten Verbesserung der Überlebensrate.

An der Prevention of Early Menopause Study (POEMS) hatten an 34 Zentren in Aus­tralien und Europa (keine deutsche Beteiligung) insgesamt 218 prämenopausale Frauen (Durchschnittsalter 37 Jahre) teilgenommen, bei denen ein Brustkrebs in einem resezier­baren Stadium (bis IIIa) diagnostiziert worden war und bei denen eine adjuvante oder neoadjuvante Chemotherapie vorgesehen war. Zum Einsatz kommen in der Regel anthrazyklin-haltige Kombinationen, die in einem gewissen Prozentsatz eine Ovarialinsuffizienz auslösen.

Die vorzeitige Menopause ist dann nicht nur mit quälenden klimakterischen Beschwerden verbunden. Langfristig steigt das Risiko von Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und die Frauen sind in der Regel unfruchtbar. Die Studie sollte untersuchen, ob eine Begleitbehandlung mit einem GnRH-Analogon eine vorzeitige Menopause abwenden kann.

Zum Einsatz kam der Wirkstoff Goserelin, der auch in der Reproduktionsmedizin zur Stimulierung der Ovarialfunktion eingesetzt wird. Da zu den Wirkungen von Goserelin die vermehrte Bildung von Östrogenen im Ovar gehört, durften an der Studie nur Frauen mit rezeptor-negativen Tumoren teilnehmen. Da sich die Ovarialfunktion häufig erst langsam erholt, wurden die Frauen über zwei Jahre nachbeobachtet. Sponsor der Studie war das US-National Cancer Institute.

Wie das Team um Halle Moore von der Cleveland Clinic berichtet, senkte die Begleit­therapie mit Goserelin den Anteil der Frauen, bei denen es nach der Chemotherapie zu einer dauerhaften Menopause kam von 22 auf 8 Prozent. Die Odds Ratio von 0,30 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,09 bis 0,97 signifikant. Auch die Schwan­ger­schaftsrate war in der Goserelin-Gruppe mit 21 Prozent deutlich höher als in der Vergleichsgruppe, in der 11 Prozent der Frauen schwanger wurden.

Die eigentliche Überraschung der Studie war jedoch, dass Goserelin nicht nur eine vorzeitige Menopause verhinderte und vielen Frauen den Kinderwunsch erfüllen half. Auch die Überlebenschancen verbesserten sich: Das krankheitsfreie 4-Jahresüberleben stieg von 78 auf 89 Prozent (adjustierte Hazard Ratio 0,49; 0,24-0,97). Die 4-Jahres-Gesamtüberlebensrate verbesserte sich von 82 auf 92 Prozent (adjustierte Hazard Ratio 0,43; 0,18-1,00).

Moore vermutet, dass dieser Begleiteffekt über GnRH-Rezeptoren vermittelt wird, die auf einigen Tumorzellen vorhanden sind. Sie warnt jedoch davor, die Ergebnisse auf Patientinnen mit östrogenrezeptor-positiven Tumoren zu übertragen. Bei diesen Frauen wird häufig eine Suppression der Ovarien angestrebt, um die Produktion von Östrogenen als Wachstumsfaktor auszuschalten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Kalte Handschuhe und Socken schützen Krebspatienten vor Neuropathie
Kyoto – Die gezielte Abkühlung von Händen und Füßen während der Therapie kann verhindern, dass Patienten nach einer Chemotherapie eine periphere Neuropathie entwickeln. Dies zeigt eine randomisierte......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
29.09.17
Aluminiumexposition: Zusammenhang mit Alzheimer-Demenz und Brustkrebs derzeit nicht belegt
Köln – Ein Zusammenhang von Aluminiumbelastung und der Entstehung von Brustkrebs oder Alzheimer-Demenz ist auf der Grundlage der aktuellen Studienlage nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Katrin......
11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige