NewsPolitikForschungsinstitut schlägt Krankenhaus­finanzierung aus einer Hand vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forschungsinstitut schlägt Krankenhaus­finanzierung aus einer Hand vor

Montag, 9. März 2015

Berlin – Das Iges-Institut in Berlin hat auf das bisher bei der anstehenden Krankenhaus­reform ausgeklammerte Thema der zu geringen Investitionen in die Kliniken hingewiesen. „Weil die Bundesländer seit Jahren ihre Verpflichtungen bei der Investitionsfinanzierung nicht mehr erfüllen, finanzieren Kliniken ihre Investitionen zunehmend aus den Leis­tungsvergütungen der Krankenkassen. Das belastet letztendlich die Versicherten“, erläutert der IGES-Geschäftsführer, Martin Albrecht, in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift G+G Spezial.

Albrecht schlägt in dem Beitrag ein Konzept vor, bei der die Krankenkassen die laufenden Betriebskosten und die Investitionen über die diagnosebezogenen Fall­pauschalen (DRG) tragen. Ein entsprechendes Konzept hatte das Institut zusammen mit dem Gesundheitsökonomen Bert Rürup bereits 2009 für das Bundesgesundheits­ministeriums entwickelt. Dabei verantworten die Bundesländer zwar weiter die Sicherstellung der Krankenhausversorgung. Die nötigen Investitionsmittel kämen jedoch nicht mehr aus ihren Haushalten, sondern würden von den Umsatzsteuereinnahmen abgezogen und in den Gesundheitsfonds geleitet.

Anzeige

Die Bundesländer haben in jüngster Zeit rund 2,7 Milliarden Euro pro Jahr in die Krankenhäuser investiert. Albrecht legt in seinem Beitrag dar, was es die Länder kosten würde, wenn man für Krankenhausinvestitionen jährlich sechs Milliarden Euro veran­schlagt und diese über die Umsatzsteuer finanziert. Finanzstarken Ländern wie Baden-Württemberg oder Bayern würden danach netto rund vier Prozent ihrer Umsatz­steuermittel fehlen.

Weniger betroffen sind steuerschwache Länder, etwa Hamburg mit einem Einnahme­rückgang von einem Prozent, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen von zwei und 2,6 Prozent. Umgerechnet würde die Umstellung in Hamburg eine finanzielle Belastung in Höhe von zehn Euro je Einwohner verursachen, in Mecklenburg-Vorpommern und Bremen 33 beziehungsweise 30 Euro. „Investitionsmittel an die Leistungsvergütungen zu koppeln verhindert Investitionstaus, weil die Investitionsfinanzierung dem aktuellen Versorgungsgeschehen nicht mehr hinterherhinkt“, erläutert Albrecht einen Vorteil des Konzeptes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84550
gennadij
am Montag, 9. März 2015, 18:15

Gesellschaft der Gegenwart

Не плоть, а дух расслабься в наши дни/ И человек отчаянно тоскует.
Он к свету рвёты из ночной тени, / А свет обрести, рожает и бункер...
Feder Tüttschew
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER