NewsPolitikPKV: Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV: Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel

Montag, 9. März 2015

Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Versicherten. Das geht aus einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP) hervor. Demnach liegt der durchschnittliche Marktanteil der Privatversicherten bei den neuen Medikamenten des 2013er-Jahrgangs bei 15,7 Prozent und damit über dem PKV-Versichertenanteil in der Gesamtbevölkerung (11,3 Prozent).

Auch neue Medikamente, denen der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen beträchtlichen Zusatznutzen zugesprochen hat, erhalten Privatversicherte häufiger. Hier liegt der PKV-Anteil bei 16,2 Prozent für die Jahre 2011 bis 2013. Bei Arzneimitteln mit einem geringen Zusatznutzen liegt der Marktanteil dem WIP zufolge zudem bei 14,2 Prozent, bei Arzneimitteln ohne Zusatznutzen bei 11,1 Prozent.

„Ursache für diesen Versorgungsunterschied sind die umfassenden Steuerungsinstru­mente, die der Arzt bei Verschreibungen für GKV-Versicherte zu beachten hat“, meint das WIP, also zum Beispiel Wirtschaftlichkeitsprüfungen. „Diese Regularien gelten auch bei Medikamenten mit nachgewiesenem Zusatznutzen und führen vor allem bei teuren Medikamenten zu einer zurückhaltenden Verordnungspraxis gegenüber GKV-Ver­sicherten.“ Bei Privatversicherten existierten derartige Regulierungsinstrumente hin­gegen nicht. Infolgedessen falle der PKV-GKV-Unterschied bei neuen Medikamenten umso größer aus, je teurer ein Medikament sei.

Anzeige

Der GKV-Spitzenverband ist anderer Ansicht. „Da konstruiert die PKV durch Zahlen­spielereien einen Vorteil, der gar keiner ist – denn die schlichte Häufigkeit der Verord­nung neuerer Arzneimittel sagt nichts darüber aus, wie sinnvoll deren Verordnung im konkreten Fall auch tatsächlich ist“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz. „Wir vertrauen darauf, dass Ärzte die Medikamente verordnen, die medizinisch sinnvoll sind und sich nicht von dem Etikett ‚Innovation‘ blenden lassen.“ Die PKV werde ihre grundlegenden Probleme nicht dadurch lösen, dass sie versuche, die GKV schlecht zu reden. © EB/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Versicherte der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) waren während des Corona-Lockdowns in diesem Frühjahr gegenüber Privatversicherten (PKV) benachteiligt. Das schließt der Dachverband der
BKK Dachverband beklagt Ungleichbehandlung von PKV- und GKV-Versicherten
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER