Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

PKV: Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel

Montag, 9. März 2015

Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Versicherten. Das geht aus einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherung (WIP) hervor. Demnach liegt der durchschnittliche Marktanteil der Privatversicherten bei den neuen Medikamenten des 2013er-Jahrgangs bei 15,7 Prozent und damit über dem PKV-Versichertenanteil in der Gesamtbevölkerung (11,3 Prozent).

Auch neue Medikamente, denen der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen beträchtlichen Zusatznutzen zugesprochen hat, erhalten Privatversicherte häufiger. Hier liegt der PKV-Anteil bei 16,2 Prozent für die Jahre 2011 bis 2013. Bei Arzneimitteln mit einem geringen Zusatznutzen liegt der Marktanteil dem WIP zufolge zudem bei 14,2 Prozent, bei Arzneimitteln ohne Zusatznutzen bei 11,1 Prozent.

„Ursache für diesen Versorgungsunterschied sind die umfassenden Steuerungsinstru­mente, die der Arzt bei Verschreibungen für GKV-Versicherte zu beachten hat“, meint das WIP, also zum Beispiel Wirtschaftlichkeitsprüfungen. „Diese Regularien gelten auch bei Medikamenten mit nachgewiesenem Zusatznutzen und führen vor allem bei teuren Medikamenten zu einer zurückhaltenden Verordnungspraxis gegenüber GKV-Ver­sicherten.“ Bei Privatversicherten existierten derartige Regulierungsinstrumente hin­gegen nicht. Infolgedessen falle der PKV-GKV-Unterschied bei neuen Medikamenten umso größer aus, je teurer ein Medikament sei.

Der GKV-Spitzenverband ist anderer Ansicht. „Da konstruiert die PKV durch Zahlen­spielereien einen Vorteil, der gar keiner ist – denn die schlichte Häufigkeit der Verord­nung neuerer Arzneimittel sagt nichts darüber aus, wie sinnvoll deren Verordnung im konkreten Fall auch tatsächlich ist“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz. „Wir vertrauen darauf, dass Ärzte die Medikamente verordnen, die medizinisch sinnvoll sind und sich nicht von dem Etikett ‚Innovation‘ blenden lassen.“ Die PKV werde ihre grundlegenden Probleme nicht dadurch lösen, dass sie versuche, die GKV schlecht zu reden. © EB/fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat sich mit den gesetzlichen Krankenkassen auf eine neue Arznei- und Heilmittelvereinbarungen für das Jahr 2017 verständigt. KV und Kassen......
08.05.17
Berlin – Falsch oder missverständlich ausgestellte Rezepte sind kein Einzelfall und gefährden die Patientensicherheit. Eine Initiative zur Erhöhung der Rezeptqualität des Universitätsklinikums......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......
27.04.17
Ökonomen weisen auf wirtschafts­politische Bedeutung der privaten Krankenversicherung hin
Berlin/München – Auf die ökonomische Bedeutung der privaten Krankenversicherung (PKV) und ihren Beitrag zum Wohlstand in Deutschland hat das WifOR-Institut hingewiesen. Das Institut ermittelt im......
26.04.17
Regressrisiko bei Verordnung neuer Arzneimittel: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband und Pharmaunternehmen im Rahmen des Nutzenbewertungsverfahrens für neue Arzneimittel vereinbaren, sollen über das gesamte zugelassene......
21.04.17
Arzneimittelkosten pro Kopf in Mecklenburg-Vor­pommern am höchsten
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) die höchsten Arzneimittelkosten je gesetzlich Versichertem in Deutschland. Pro Kopf seien es im Vorjahr 778......
19.04.17
Die Wirkung von Antidepressiva vorhersagen
München – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Psychiatrie in München haben eine Biosignatur identifiziert, die es möglich macht vorherzusagen, welche Patienten auf die Behandlung mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige