NewsÄrzteschaftGroßer Informationsbedarf zu Darmkrebs und Koloskopie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Großer Informationsbedarf zu Darmkrebs und Koloskopie

Montag, 9. März 2015

Berlin – Die Deutschen haben bei den Themen Darmkrebsrisiko und Koloskopie offenbar weiterhin erhebliche Wissenslücken. Das legt eine Umfrage des Arztbewertungsportals Jameda bei 1.355 Patienten nahe. Danach halten die Angst vor einer Koloskopie sowie Unwissenheit über das Darmkrebsrisiko viele Patienten davon ab, die Vorsorge­untersuchung durchführen zu lassen.

So gaben 38 Prozent derjenigen, die noch nicht bei der Vorsorge waren, an, dass sie nicht glauben, jemals an Darmkrebs zu erkranken. Manche sind gar überzeugt, dass Darmkrebs allein aufgrund schlechter Essgewohnheiten entstünde. Ein gesunder Lebensstil und „eine vorbeugende Ernährung“ könne die Erkrankung verhindern, so ihre Einschätzung. Zudem sei der Nutzen von Darmkrebsspiegelungen „umstritten“.

Die Auswertung der Kommentare zeigte zudem, dass manche Befragte eine Krebsvorsorge generell ablehnen und diese einer allgemeinen „Krebshysterie“ zuschreiben. Andere glauben, dass kein Tumor heilbar und die „Fehlerquote bei sämtlichen Krebsvorsorgen“ so hoch sei, dass Patienten unnötig unter Fehldiagnosen leiden würden.

Anzeige

Die Kommentare der Befragten geben zudem Aufschluss darüber, dass Hausärzte bei der Darmkrebsvorsorge eine wichtige Rolle spielen. Häufig wird erst nach deren Empfehlung ein Facharzt konsultiert. Die Auswertung der rund 14.000 Patienten-Bewertungen, die auf jameda für Gastroenterologen abgegeben wurden, zeigt aber, dass sich die Patienten bei ihnen gut aufgehoben fühlen.

So erhalten diese auf einer Schulnotenskala von eins bis sechs durchschnittlich eine 1,79 für die Gesamtzufriedenheit. Dabei können besonders die Behandlung und die Betreuung durch Arzt und Praxispersonal hervorgehoben werden. Patienten vergeben hierfür die Durchschnittsnoten 1,72 und 1,69.

Der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) weist unterdessen daraufhin, dass viele Deutsche mit dem Begriff „Gastroenterologe“ nichts anfangen können und wirbt für die allgemeinverständliche Bezeichnung des „Magen-Darm-Arztes“. Anlässlich des Darmkrebsmonats März 2015 hat der Berufsverband dazu das neue Webportal www.magen-darm-aerzte.de auf den Weg gebracht, um die Bevölkerung über die Darmkrebsvorsorge und die ambulante Behandlung zu informieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
London – Ein negatives Ergebnis in einem immunologischen Stuhltest, der okkultes Blut im Stuhl nachweist, hat in einer größeren Studie des britischen National Health Service bei Patienten mit
Immunologischer Stuhltest kann Darmkrebs bei symptomatischen Patienten sicher ausschließen
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER