NewsMedizinGeburtshilfe: Große Unterschiede beim Kaiserschnitt in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geburtshilfe: Große Unterschiede beim Kaiserschnitt in Europa

Montag, 9. März 2015

dpa

London. In Island wird jedes siebte Kind per Kaiserschnitt geboren, auf Zypern ist es mehr als jedes zweite. Eine Studie in BJOG (2015; doi: 10.1111/1471-0528.13284) zeigt, dass es in Europa sehr große regionale Unterschiede in der Geburtshilfe gibt – auch zwischen Nachbarländern wie Deutschland und den Niederlanden.

Im Jahr 1985 vertraten Mitarbeiter der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Ansicht, dass der Anteil der Kaiserschnittentbindungen in Ländern mit einer niedrigen perinatalen Mortalität nicht über 10 Prozent liegen sollte. Nirgendwo auf der Erde sollte die Rate über 15 Prozent liegen. Diese Ansicht ist längst Geschichte, denn nach den jetzt von Alison Macfarlane von der City University London vorgestellten Daten gibt es in Europa nur ein einziges Land, das die „Minimalforderung“ der WHO erfüllt: In Island liegt die Rate bei 14,7 Prozent, in allen anderen Ländern ist sie höher. Das andere Extrem bildet Zypern, wo 52,2 Prozent aller Kinder per Sectio geholt werden. In Deutschland sind es 31,1 Prozent, in den benachbarten Niederlanden dagegen nur 17 Prozent.

Anzeige

Der Entschluss zur Sectio caesaria fällt häufig bereits vor der Geburt. In Zypern beträgt der Anteil der elektiven Sectiones 38,8 Prozent, in Finnland sind es nur 6,6 Prozent. Auch hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen Deutschland (15,4 Prozent) und den Niederlanden (7,7 Prozent). Die Gründe kann Macfarlane in der rein deskriptiven Studie nicht klären, sie müssen allerdings kultureller Natur sein, medizinische Gründe sind für die Expertin kaum vorstellbar.

In allen Ländern werden Schnittentbindungen häufiger bei Zwillingen, bei Erstgeborenen, nach früherem Kaiserschnitt und bei einer Beckenendlage durchgeführt. Die Becken­endlage gilt in vielen Ländern als klare Indikation für eine Sectio, außer vielleicht in Norwegen, wo „nur“ 69 Prozent aller Kinder in Beckenendlage per Kaiserschnitt geholt werden: in Deutschland sind es 91 Prozent, in den Niederlanden 76,1 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
Oxford – Eine vaginale Entbindung ist nach einem oder mehreren früheren Kaiserschnitten mit einem leicht erhöhten Komplikationsrisiko für Mutter und Kind verbunden. Dies ist das Ergebnis einer
Studie: Vaginale Entbindung nach einem früheren Kaiserschnitt führt etwas häufiger zu Komplikationen
4. September 2019
Berlin – Nach Kaiserschnittgeburten kommt es einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern. Ob der Grund dafür die Art der
Kaiserschnitte führen zu höheren Gesundheitsrisiken bei Babys
22. August 2019
Hannover – Die Zahl der Babys, die 2018 bundesweit per Kaiserschnitt geboren wurden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändern. Das geht aus den Versichertendaten der KKH Kaufmännische
Kaiserschnittrate stagniert bundesweit
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
Kaiserschnittrate in Hessen konstant
2. April 2019
Paris – Nach einem Kaiserschnitt kommt es häufiger zu akuten Komplikationen als nach einer vaginalen Entbindung, wobei das Risiko mit dem Alter der Frau ansteigt. Dies ist das Ergebnis einer
Kaiserschnitt führt bei älteren Frauen häufiger zu akuten Komplikationen
18. März 2019
Kapstadt/London – In Afrika ist das Risiko für Frauen, nach einem Kaiserschnitt zu sterben, etwa 50-mal so hoch wie in Industriestaaten. Das berichtet The Lancet Global Health (April) unter Berufung
Kaiserschnitt in Afrika „erhebliches Risiko“
19. Dezember 2018
Baltimore – Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden wurden, leiden in den Folgejahren seltener unter Störungen des Beckenbodens, die von Stressinkontinenz bis zum Uterusprolaps reichen. Zu diesem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER