NewsÄrzteschaftFür Honorarärzte können Sozialver­sicherungsbeiträge anfallen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Für Honorarärzte können Sozialver­sicherungsbeiträge anfallen

Dienstag, 10. März 2015

dpa

Dortmund – Sind freiberufliche Ärzte wie das Stammpersonal in den Arbeitsalltag einer Station eingegliedert, dann gelten sie nicht als Honorarkräfte. Ein entsprechendes Urteil des Sozialgerichtes Dortmund bestätigte ein Sprecher gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Bei dem Verfahren (AZ S 34 R 2153/13) ging es um vier Ärzte, die auf der Grundlage von Honorarverträgen in der neurologischen und der psychiatrischen Abteilung des Klinikums Arnsberg tätig waren. Nach einer Betriebsprüfung hatte die Deutsche Renten­versicherung (DRV) Bund das Konstrukt beanstandet und von der Klinik Sozialver­sicherungsbeiträge und Säumniszuschläge für die Beschäftigung der Ärzte gefordert.

Anzeige

Die hiergegen gerichtete Klage des Klinikums Arnsberg wies das Sozialgericht Dortmund ab. Die Nachforderung der DRV Bund sei rechtmäßig, weil das Klinikum für die abhängige Beschäftigung der beigeladenen Ärzte keine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet habe. Maßgeblich für das Vorliegen einer Beschäftigung sei die Eingliederung der Stationsärzte in die Arbeitsorganisation und die Arbeitsabläufe der Stationen.

So hätten die Ärzte innerhalb der vereinbarten Arbeitszeiten wie ihre angestellten Kollegen im Rahmen der Erfordernisse der Stationen Patienten behandelt, Dokumen­tationen und Berichte gelesen und geschrieben sowie an Visiten und Besprechungen teilgenommen.

Für die Patienten sei es nicht erkennbar gewesen, dass sie von nicht zum Stamm­personal gehörenden Honorarärzten behandelt wurden. Die Ärzte hätten kein eigenes Kapital eingesetzt und hätten auf Grund des garantierten Stundenlohns nebst Kost und Logis keinerlei Unternehmerrisiko getragen, so die Begründung des Sozialgerichtes.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #601646
Krankenhausarzt
am Dienstag, 10. März 2015, 17:41

Deutschland:

Der letzte Arzt macht das Licht aus.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Kassel – Altenpflegeheime müssen für Honorarpflegekräfte regelhaft Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. Das hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel heute entschieden (Az.: B 12 R
Honorarpflegekräfte sind nicht selbstständig
4. Juni 2019
Kassel – Ärzte, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus tätig sind, sind regelmäßig nicht als Selbstständige anzusehen, sondern unterliegen als Beschäftigte eines Krankenhauses der
Honorarärzte sind sozial­ver­sicherungs­pflichtig
10. März 2016
Berlin – Seit mehr als zehn Jahren vermittelt das Unternehmen „Hire a Doctor“ Honorarärzte an Krankenhäuser. Geschäftsführer Michael Weber erklärt im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt, warum das
„Ohne Honorarärzte hätten Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen große Probleme“
16. Oktober 2014
Kassel – Operationen, die in einem Krankenhaus durch nicht fest angestellte Honorarärzte durchgeführt werden, dürfen vom Krankenhausträger gegenüber (Privat-)Patienten nicht als Wahlleistung im Sinne
Honorarärzte: Krankenhäuser dürfen Leistungen nicht als wahlärztliche Leistungen abrechnen
22. November 2013
Köln – Wegen rechtlicher Unsicherheiten verzichten derzeit viele Kliniken auf den Einsatz „klassischer“ Honorarärzte. Für die Verunsicherung ist in erster Linie die Deutsche Rentenversicherung Bund
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER