NewsVermischtesZahl der Abtreibungen geht weiter zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Abtreibungen geht weiter zurück

Dienstag, 10. März 2015

Wiesbaden – Immer weniger Frauen in Deutschland treiben ab. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche geht seit zehn Jahren kontinuierlich zurück. Rund 99.700 Abtreibungen wurden 2014 gemeldet, das waren 3,0 Prozent weniger als im Jahr zuvor. 2004 gab es noch 129 650 Schwangerschaftsabbrüche, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Der Rückgang gilt trotz des demografischen Wandels. So kamen 2004 auf 10.000 Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren 66 Abtreibungen, 2014 waren es vorläufigen Zahlen zufolge nur noch 55. Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar.

Werden weniger Frauen ungewollt schwanger? Oder entscheiden sich weniger für einen Abbruch? „Das Gesamtkonzept geht auf“, sagt die Sprecherin der Sexualberatungs­organisation pro familia, Regine Wlassitschau, der Deutschen Presse-Agentur. Dies reiche von der Sexualaufklärung und dem Klima über umfassende Beratungsangebote bis zur Möglichkeit des Abbruchs. Allerdings könnten sich viele Frauen und Paare mit geringem Einkommen Verhütungsmittel nicht leisten. „Das wird zunehmend ein Problem.“ Pro familia fordert die Übernahme der Kosten für Frauen mit wenig Geld, wie etwa für Hartz-IV-Empfängerinnen.

Anzeige

Knapp drei Viertel der Frauen, die 2014 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Etwa acht Prozent waren mindestens 40 Jahre alt, knapp vier Prozent waren noch nicht volljährig. Etwa 39 Prozent der Frauen hatten kein leibliches Kind.

Ob die Abtreibungszahlen weiter sinken, weil die „Pille danach“ bald ohne Rezept in Deutschland zu haben ist, bleibe abzuwarten, sagte Wlassitschau. „Das ist aber auf jeden Fall der richtige Weg.“ 96 Prozent der 2014 gemeldeten Abtreibungen wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Bei den anderen waren medizinische oder kriminologische Indikatoren der Grund. Mehr als zwei Drittel der Eingriffe wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Rabat – Die marokkanische Journalistin Hajar Raissouni ist gestern von einem Gericht in der Hauptstadt Rabat wegen „illegaler Abtreibung“ und des Führens einer außerehelichen Beziehung zu einem Jahr
Haft für marokkanische Journalistin und Frauenarzt wegen „illegaler Abtreibung“
26. September 2019
Wiesbaden – Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt einen Bannkreis für Versammlungen vor Beratungsstellen und Arztpraxen zum Schutz von schwangeren Frauen ab. Die Meinungsfreiheit sei ein sehr
Schutz für Schwangerenberatung vor Abtreibungsgegnern ohne Gesetz
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
24. September 2019
Bratislava – In der Slowakei ist ein Streit um das Abtreibungsrecht für Frauen ausgebrochen. Abtreibungsgegner versammelten sich heute vor dem Parlament in Bratislava, um die Abgeordneten zu einer
Streit um Schwangerschaftsabbrüche in der Slowakei
18. September 2019
Quito – Das Parlament in Ecuador hat gegen eine Lockerung des Abtreibungsverbots gestimmt. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Dienstag mit knapper Mehrheit abgelehnt. Damit bleiben
In Ecuador bleiben Schwangerschaftsabbrüche selbst nach Vergewaltigungen verboten
12. September 2019
Wiesbaden – Zwischen April und Juni hat es in Deutschland 2,2 Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gesunken
6. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen aktualisiert, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Wie die BÄK heute mitteilte, gibt es gut
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER