NewsMedizinHIV: Immun-PET spürt Reservoire von Retroviren im Körper auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Immun-PET spürt Reservoire von Retroviren im Körper auf

Dienstag, 10. März 2015

Atlanta – US-Forscher haben ein bildgebendes Verfahren entwickelt, das die Verbreitung von Retroviren im Körper sichtbar macht. Erste Erfahrungen mit der Immun-PET an Rhesus-Affen in Nature Methods (2015; doi: 10.1038/nmeth.3320) zeigen, wo sich die Virusreservoire befinden, die Ausgangspunkt für ein Wiederaufflammen der Infektion nach Absetzen der Medikamente sein können.

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) stellt im Körper Strukturen dar, die vorher durch ein in den Körper injiziertes Radiopharmakon markiert werden. Bei der Tumor­darstellung ist dies häufig eine Glukose-Variante, die mit dem Isotop Fluor besetzt ist. Der Tumor wird aufgrund seines erhöhten Glukoseverbrauchs erkannt. Bei der Immun-PET ist der Marker ein radioaktiver Antikörper, der beispielsweise an den Rezeptoren eines Virus bindet. Auf diese Weise wird sichtbar, welche Regionen des Körpers infiziert sind.

Das Team um Francois Villinger von der Emory Universität in Atlanta verwendete für ihre Experimente einen Antikörper, der am Glykoprotein 120 auf der Oberfläche des simianen Immundefizienz-Virus (SIV) binden, einem Verwandten des humanen Immunde­fi­zienz-Virus (HIV). Zur radioaktiven Markierung verwendeten die Forscher das Isotop Kupfer 64. Die Experimente könnten mit einem ähnlichen Antikörper jederzeit auch beim Menschen durchgeführt werden. Ähnlich wie die konventionelle PET die Metastasen von Tumoren sichtbar macht, könnte die Immun-PET verwendet werden, um die Replikation von HIV anzuzeigen.

Anzeige

Bei ihren ersten Experimenten an Rhesusaffen machten die US-Forscher einige über­raschende Beobachtungen. Das Virus wurde nicht nur in den Lymphknoten und im Darm mit seinem ausgedehnten Immunsystem gefunden. Erstaunlich hohe Konzen­trationen fanden sich in den Nasennebenhöhlen und in den Atemwegen der Lunge. Hier war das Virus bisher nicht vermutet worden. Bei den männlichen Tieren wurden auch Signale im Samenleiter und im Nebenhoden gesichtet. Dies könnte erklären, warum die Viren in der Samenflüssigkeit in hoher Konzentration nachweisbar sind und häufig durch Sexual­kontakte übertragen werden.

Nach dem Beginn einer antiretroviralen Therapie kam es in allen befallenen Regionen zu einem Rückgang der Signale. Es war allerdings kein bevorzugtes Reservoir für die SI-Viren erkennbar. Auch bei „Elite-Controllern“, bei denen die Infektion länger asymp­tomatisch verläuft, gab es keine klar umschriebenen Reservoire. Eine klinische Relevanz des bildgebenden Verfahrens ist derzeit nicht erkennbar. Die Immun-PET könnte jedoch in der Forschung genutzt werden, um beispielsweise Wirkstoffe zu finden, die tiefer in die Reservoire des HI-Virus im Lymphgewebe vordringen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER