NewsMedizinBislang unbekannte Mutation löst frühkindliche Epilepsien aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bislang unbekannte Mutation löst frühkindliche Epilepsien aus

Mittwoch, 11. März 2015

Leipzig/Tübingen – Die Mutationen eines Kalium-Ionenkanal-Gens kann bestimmte Formen frühkindlicher Epilepsien auslösen. Das berichtet eine europäische Arbeitsgruppe unter Leitung von Wissenschaftlern der Universitäten Leipzig und Tübingen in der Zeitschrift Nature Genetics (doi 10.1038/ng.3239).

Die Funktionsfähigkeit des Gehirns beruht unter anderem auf dem Zusammenspiel vieler verschiedener Ionenkanäle, welche eine überschießende Ausbreitung elektrischer Aktivität durch ein sensibles Gleichgewicht zwischen hemmenden und fördernden Einflüssen verhindern. „Zu diesen zahlreichen Kanälen gehört auch der Kaliumkanal ‚KCNA2‘.

Durch Öffnen und Schließen bestimmt er den Durchfluss von Kaliumionen und beeinflusst damit die elektrische Erregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn“, erklärt Johannes Lemke, kommissarischer Leiter des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Leipzig. Mutationen in verschiedenen Ionenkanälen sind eine wesentliche Ursache von Epilepsien.

Anzeige

„Deshalb ist die Identifikation des jeweils gestörten Ionenkanals wichtig für die Diagnose des individuellen Epilepsie-Syndroms und damit auch für dessen Behandlung“, erläutert Holger Lerche, Vorstand am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen und Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie des Universitätsklinikums Tübingen.

Bei ihren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass die entdeckten genetischen Mutationen die Funktion des Kaliumkanals auf zwei Arten stören: Bei einigen Patienten ist der Kaliumfluss stark eingeschränkt, während er bei anderen massiv erhöht ist. Bei den Patienten mit eingeschränkter Funktion des Kaliumkanals traten erste epileptische Anfälle im Alter von etwa einem Jahr auf und verloren sich im Kindes- oder Jugendalter. Bei Patienten mit gesteigerter Funktion desselben Kanals begann die Epilepsie jedoch noch früher und blieb bis ins Erwachsenenalter bestehen.

Für die Patienten, bei denen der Kaliumfluss erhöht wird, ergibt sich eine unmittelbare Behandlungsoption, da ein verfügbares und zugelassenes Medikament, das 4-Aminopyridin, diesen Kanal spezifisch blockiert. Erste Patienten sollen jetzt damit behandelt werden. Die Wissenschaftler und Ärzte hoffen auf eine Besserung der Anfälle aber auch der geistigen Fähigkeiten.

Die durch die Störung des Kalium-Ionenkanals ausgelösten frühkindlichen Epilepsien bilden ein eigenständiges Krankheitsspektrum innerhalb der sogenannten epileptischen Enzephalopathien. Das sind schwerwiegenden Epilepsien mit Beginn im Kindesalter, die mit unterschiedlich stark ausgeprägten Entwicklungsstörungen, Intelligenzminderungen und weiteren neuropsychiatrischen Symptomen wie Autismus und Ataxie verbunden sind. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Boston – US-Forscher haben in einer „N-of-1“-Studie ein 7-jähriges Mädchen mit einer neuronalen Ceroid-Lipofuszinose mit einem Antisense-Oligonukleotid behandelt, das speziell für die Patientin
Forscher stellen Wirkstoff für eine einzige Patientin mit Batten-Syndrom her
2. Oktober 2019
Stuttgart – Bis zu drei Prozent der Menschen erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Epilepsie. Für bestimmte Formen sind heute ursächliche Genmutationen bekannt. Diese Mutationen führen zur
Personalisierte Therapie bietet neue Ansätze für Epilepsiepatienten
2. Juli 2019
Oslo – Die Einnahme von Epilepsiemedikamenten in der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für spätere Sprachstörungen beim Kind verbunden – und dies gilt nicht nur für Valproat, sondern auch
Antiepileptika in der Schwangerschaft mit verzögerter Sprachentwicklung beim Kind assoziiert
26. Juni 2019
Marseille – Die Stimulierung einer bestimmten Stelle der Inselrinde hat bei 3 Epilepsie-Patienten, denen zur Vorbereitung auf eine Operation Elektroden ins Gehirn implantiert worden waren, kurze
Künstliche Hirnstimulation löste ekstatische Gefühle bei Epilepsie aus
13. Juni 2019
Amsterdam – Besucher von Festivals mit elektronischer Musik haben aufgrund der Stroboskopbeleuchtung ein erhöhtes Risiko auf epileptische Anfälle. Dies ist das Ergebnis einer Studie in BMJ Open (2019;
Stroboskoplicht in Clubs kann epileptische Anfälle auslösen
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
1. April 2019
Rennes – Trainierte Hunde sind offenbar in der Lage, epileptische Anfälle am Geruch der Patienten zu erkennen. Die Trefferrate lag in einer Pilotstudie in Scientific Reports (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER