Politik

Verband fordert neue Finanzierung der Klinik-Pflege

Mittwoch, 11. März 2015

Berlin – Förderprogramme können den Abbau von Pflegekräften in den Krankenhäusern nur teilweise bremsen – auch das neue in den Eckpunkten zur Krankenhausreform vorgestellte 660-Millionen-Euro-Paket für zusätzliche Pflegekräfte macht da keine Ausnahme. Das meint der Bundesverband Pflegemanagement und fordert eine grundlegende Reform der Finanzierung.

Der Pflegeaufwand der Patienten müsse adäquat finanziert werden und das damit erwirtschaftete Geld auch in der Pflege eingesetzt werden. „Dafür müssen in erster Linie die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden. So lange Krankenhäuser nur durch beständige Leistungssteigerung ohne entsprechenden Personalausgleich schwarze Zahlen schreiben können, kann uns dieses nie gelingen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Peter Bechtel.

Anzeige

Der Verband kritisierte in seiner Stellungnahme die Umfrage der Dienstleistungs­gewerkschaft Verdi zur Situation des Nachtdienstes in den Kliniken. Mitarbeiter der Gewerkschaft hatten Anfang März 237 Krankenhäuser aufgesucht, um die Personal­ausstattung in der Pflege während des Nachtdienstes zu überprüfen.

„Auf 1.147 der insgesamt 2.056 von uns besuchten Stationen arbeitete eine Pflege­fachkraft alleine“, berichtete das Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler. Das schlechteste Betreuungsverhältnis hätten zwei Stationen aufgewiesen, in denen zwei Pflegekräfte jeweils 68 Patienten versorgen mussten.

„In der Tat ist es so, dass derzeit alle Krankenhäuser am Limit oder auch darüber hinaus arbeiten. Fast flächendeckend ist aus der Bundesrepublik Deutschland bekannt, dass die Krankheitsquote beim Personal insgesamt überdurchschnittlich hoch ist und gleichzeitig der Patientenstand überproportional angestiegen ist“, sagte Bechtel vom Bundesverband Pflegemanagement. Er betonte aber, „mit seltsamen Stichproben und undifferenzierten Zahlen kommen wir nicht weiter!“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Mainz – Angesichts des Personalmangels in Pflegeberufen plädieren die Heimbetreiber in Rheinland-Pfalz für eine Lockerung bei den Vorgaben zum Mindestanteil von ausgebildeten Fachkräften. Die......
20.02.17
Personalmangel in Kliniken: Verdi ruft zu Aktionstag auf
Berlin – Mit einem bundesweiten Aktionstag „Pause“ sollen die Beschäftigten in den Kliniken morgen auf Überlastung und mangelhafte Personalausstattung aufmerksam machen. Viele Stationen in den......
10.02.17
Bundesinstitut warnt vor Fachkräftemangel im Gesundheitswesen
Bonn – Experten warnen vor einem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Im Jahr 2035 könnten in Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270.000 Fachkräfte fehlen, heißt es in einer gestern in Bonn......
10.02.17
Mainz – Die CDU will die Situation der Pflege in Rheinland-Pfalz zu einem Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit machen. „Wir haben immer mehr Pflegebedürftige und wir haben immer weniger Pflegekräfte“,......
08.02.17
„Menschen reagieren zumeist mit Unbehagen, wenn Roboter allzu menschlich aussehen.“
Berlin – Experten sind sich einig, dass lernfähige Maschinen schon in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen. Dabei wird es um Systeme in der Diagnostik gehen, wie......
18.01.17
Mainz – Fast jede dritte Pflegekraft in Rheinland-Pfalz wird bis zum Jahr 2030 in Rente gehen. 11.316 oder 29,1 Prozent der derzeitigen Pflegekräfte schieden voraussichtlich bis dahin altersbedingt......
21.11.16
Magdeburg – Mehr Vollzeit statt Teilzeit, mehr Weiterbildung und eine bessere Bezahlung – so könnte aus Sicht von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) der wachsende Bedarf an......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige