Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Exzessive Internetnutzung und Einsamkeit hängen oft zusammen

Mittwoch, 11. März 2015

dpa

Mainz – Jugendliche, die häufig Angebote von Onlinespielen und –Sexportalen nutzen, haben eine schlechtere Bindung zu ihren Freunden. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Manfred Beutel, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin der Universitäts­medizin Mainz. Die Forscher haben dafür 2.400 Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren in Rheinland-Pfalz befragt.

„Die Betroffenen kommunizieren weniger, vertrauen ihren Freunden nicht so sehr und fühlen sich von anderen stärker entfremdet. All diese Faktoren begünstigen letztlich die soziale Ausgrenzung“, so Beutel. Digitale soziale Netzwerke seien hingegen förderlich für die Beziehung und Bindung zu Gleichaltrigen. Allerdings könnten sie zu einem sucht­artigen Gebrauch führen, welcher wiederum die Bindung zu Gleichaltrigen negativ beeinflusse.

Laut der Studie nutzen 3,4 Prozent der befragten Jugendlichen das Internet suchtartig. Das bedeutet: Sie sind mehr als sechs Stunden täglich online, haben keine Kontrolle mehr über Onlinezeiten, geben ihre Interessen auf und erleiden schädliche persönliche, familiäre oder schulische Konsequenzen aufgrund der vielen Zeit vor dem Computer oder am Handy. 13,8 Prozent zeigen laut der Studie zwar keinen suchtartigen, aber dennoch einen exzessiven Gebrauch. Mädchen und Jungen sind davon gleichermaßen betroffen.

Im Hinblick darauf, mit welchen Inhalten sie sich online beschäftigen, unterschieden sich Mädchen und Jungen allerdings: Mädchen nutzen das Internet häufiger für den sozialen Austausch, zur Recherche und zum Online-Shopping, Jungen verbringen mehr Zeit mit Onlinespielen.

Laut der Arbeitsgruppe wenden sich sozial unsichere oder gehemmte Jugendliche eher Online-Aktivitäten zu, die weniger Kontakt und Austausch erforderten. Beutels Empfehlung lautet daher: „Eltern und Lehrern haben die Aufgabe, Jugendliche sowohl in der Entwicklung ihrer Mediennutzung zu begleiten als auch ihren sozialen Umgang zu beachten.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.04.17
Spielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert
Stuttgart/Mannheim – Im Kampf gegen Automatenspielsucht hat Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine bundesweite Sperrdatei gefordert. Die derzeitigen Verbote nur für einzelne......
30.03.17
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat Länder und Kommunen dazu aufgerufen, ihre Aufsichtspflicht über Glücksspielautomaten in Gaststätten wahrzunehmen. Sie......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......
03.03.17
Weimar – 70 Prozent der Kinder im Krippen- und Kita-Alter nutzen Ärzten zufolge das Handy ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde am Tag. Dies habe eine seit dem vergangenen Jahr laufende Studie in......
06.02.17
Safer Internet Day: Internetbezogene Störungen bei Jugendlichen nehmen weiter zu
Tübingen – Am Safer Internet Day dreht sich alles um die Sicherheit im Netz. Cybermobbing und Onlinesucht sind nur zwei der zentralen Themen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff nutzt den......
03.02.17
Internetsucht: Zahl der abhängigen Jugendlichen gestiegen
Berlin – In Deutschland sind mittlerweile rund 270.000 Jugendliche vom Internet abhängig. Die Zahl hat sich damit binnen vier Jahren nahezu verdoppelt, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche......
01.12.16
Jeder zwölfte Junge ist computerspielsüchtig
Berlin – Jeder zwölfte männliche Heranwachsende in Deutschland ist computerspielsüchtig. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit hervor.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige