Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Suizidbeihilfe: „Exit” verzeichnet Höchststand bei Anmeldungen

Mittwoch, 11. März 2015

Zürich – Die Deutschschweizer Sterbehilfeorganisation „Exit” hat im vergangenen Jahr zwei Drittel mehr Neuanmeldungen verzeichnet als 2013. Wie die Organisation am Mittwoch in Zürich mitteilte, gab es 2014 rund 13.500 Neueintritte. 583 Personen begingen demnach mit Unterstützung von „Exit” Suizid; 2013 waren es rund 450, 2010 noch 257 Personen.

In der Deutschschweiz und im Tessin zählte die Sterbehilfeorganisation Ende 2014 insgesamt 81.000 Mitglieder. Sie selbst führt das Wachstum unter anderem auf eine alternde Bevölkerung und die Zunahme der Demenzdiagnosen zurück. 2013 hatte der Schweizer Theologe Hans Küng (86) erklärt, er beabsichtige, eines Tages die Dienste von „Exit” in Anspruch nehmen.

In der Schweiz ist es legal, anderen Menschen Mittel zum Suizid zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert. Sterbehilfeorganisationen wie „Dignitas” und „Exit” bieten Beihilfe zur Selbsttötung an. Aktive Sterbehilfe ist unabhängig von den Motiven des Täters strafbar; passive und indirekte Sterbehilfe ist erlaubt.

In Deutschland ist aktive Sterbehilfe verboten. Das Strafgesetzbuch stellt auch das Töten auf Verlangen – etwa durch die Verabreichung von Medikamenten – unter Strafe und droht bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe an. Dagegen bleibt die sogenannte passive Sterbehilfe, etwa durch Abschalten der Beatmungsgeräte, straffrei, sofern sie dem Willen des Patienten entspricht. Da Selbsttötungsversuche in Deutschland juristisch nicht belangt werden, ist auch die Beihilfe zum Suizid straffrei. Allerdings können Helfer anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden.

Mitte Dezember letzten Jahres hatten die Präsidenten aller deutschen Landesärzte­kammern gemeinsam klargestellt, dass die Tötung von Patienten, auch wenn sie auf deren Verlan­gen erfolgen würde, sowie die Beihilfe zum Suizid nicht zu den Aufgaben eines Arztes gehöre. Dies unterstrich auch eine Stellungnahme des Deutschen Ethikrates, in der sich der Rat auch für ein Verbot der kommerziell betriebenen Suizidbeihilfe aussprach.

Suizidgefahr unterschätzt
Unterdessen wiesen Experten daraufhin, dass die Suizidgefahr bei Menschen ab dem 65. Lebensjahr nach Einschätzung von Experten stark unterschätzt werde. Das Nationale Suizidpräventionsprogramm für Deutschland und die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention warben am Mittwoch in Berlin für mehr vorbeugende Hilfsprogramme und eine Enttabuisierung der Problematik. „Die erhöhte Suizidgefährdung alter Menschen muss stärker als bisher als ein gesundheits- und versorgungspolitisches Problem wahrgenommen und behandelt werden”, schreiben die Wissenschaftler in dem vorgestellten Memorandum.

Der Alterssuizid dürfe trotz des individuellen Rechts auf Selbstbestimmung nicht als „sozial verträglich” toleriert werden. Bei jeder erkennbaren Suizidgefährdung bei alten Menschen müssten präventive und therapeutische Bemühungen den Vorrang vor jedweder Form der Suizidbeihilfe haben. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige