NewsMedizinStudie: Hoher Cholesterinwert kann vor Typ 2-Diabetes schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Hoher Cholesterinwert kann vor Typ 2-Diabetes schützen

Mittwoch, 11. März 2015

Darstellung eines Cholesterin-Moleküls dpa

Amsterdam – Menschen mit einer heterozygoten familiären Hypercholesterinämie, der häufigsten Ursache für erhöhte Cholesterinwerte, erkranken einer Studie im US-ameri­kanischen Ärzteblatt zufolge (JAMA 2015; 313: 1029-1036) seltener an einem Typ 2-Diabetes. Die Ergebnisse könnten erklären, warum die Behandlung mit Statinen das Diabetesrisiko erhöht.

Einer von 500 Menschen wird mit einem Gendefekt geboren, der lebenslang zu erhöhten Cholesterinwerten führt. In den meisten Fällen liegen dieser familiären Hypercho­lesterinämie (FH) Mutationen im Gen für den LDL-Rezeptor (LDLR) zugrunde. Selten kann auch eine Mutation im Gen für Apolipoprotein B (APOB) die Ursache sein und noch sehr viel seltener findet sich die Ursache im Gen für die Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ (PCSK9).

In den Niederlanden gibt es seit 1994 ein landesweites Screening-Programm zur FH, an dem bis 2014 insgesamt 63.320 Personen teilgenommen haben. Untersucht werden nicht nur die Patienten, die wegen eines ungewöhnlich hohen Cholesterinwerts aufgefallen sind, sondern auch die Angehörigen. Das Screening soll eine frühzeitige Behandlung mit einem HMG-CoA-Reduktasehemmer, sprich Statin ermöglichen.

Anzeige

Statine sind gut verträgliche Wirkstoffe, doch zu den in den letzten Jahren viel diskutierten Auswirkungen der Therapie gehört ein erhöhtes Risiko auf einen Typ 2-Diabetes. Es ist unklar, worauf diese Nebenwirkung beruht. Eine Theorie geht dahin, dass Statine die Bildung von LDL-Rezeptoren fördern, die dann vermehrt Cholesterin in die Zellen transportieren. Dies könnte die Funktion der Beta-Zellen in der Bauch­speichel­drüse stören, deren Dysfunktion (nach längerer Überbeanspruchung aufgrund einer Insulinresistenz) eine Ursache des Typ 2-Diabetes ist.

Wenn dies zutrifft, dann sollten Menschen mit FH seltener als andere an einem Typ 2-Diabetes erkranken, denn die Gendefekte bei der FH führen dazu, dass weniger Cholesterin in die Zellen gelangt. John Kastelein vom Academisch Medisch Centrum in Amsterdam hat hierzu die Daten aus dem niederländischen Screening-Programm untersucht. Dabei zeigte sich tatsächlich, dass die Prävalenz des Typ 2-Diabetes bei Patienten mit FH niedriger war als bei den Verwandten, bei denen kein Gendefekt nachgewiesen wurde.

Der absolute Unterschied war mit 1,73 Prozent bei Patienten mit FH gegenüber 2,93 Prozent bei den Verwandten ohne FH nicht groß. Die Odds Ratio von 0,62 war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,55 bis 0,69 jedoch signifikant. Eine adjustierte Analyse korrigierte die Odds Ratio auf 0,49 (0,41-0,58), was immerhin bedeutet, dass Menschen mit FH ein um 51 Prozent niedrigeres Risiko auf einen Typ 2-Diabetes haben als andere Menschen.

Die Diabetesprävalenz war abhängig vom Ort des Gendefekts: Träger von Mutationen im LDLR-Gen erkrankten nur zu 1,63 Prozent am Typ 2-Diabetes, bei Mutationen im APOB-Gen betrug die Prävalenz 2,42 Prozent. Dies könnte bedeuten, dass ein vermehrter Cholesterintransport in die (Beta)-Zellen hinein einen Typ 2-Diabetes begünstigt. Die Vorteile der Statintherapie werden dadurch jedoch nicht infrage gestellt, wie die beiden Editorialisten David Preiss, und Naveed von der Universität Glasgow betonen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
3. August 2018
Basel – Ein neuer Bluttest, der nach einer Kochsalzinfusion den (fehlenden) Anstieg von Copeptin ermittelt, das zusammen mit dem antidiuretischen Hormon Arginin-Vasopressin von der Neurohypophyse
Test unterscheidet Diabetes insipidus von harmloser Polydipsie
26. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt.
Diabetesgesellschaften kritisieren Kompetenzchaos bei Betreuung von Kindern
26. Juli 2018
New York – Die einmalige Behandlung mit einem Makrolidantibiotikum hat in einer Studie in eLife (2018; 7: e37816) bei NOD-Mäusen, einem Tiermodell des Typ-1-Diabetes, die Entwicklung der Erkrankung
Einmalige Antibiotikabehandlung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen
25. Juli 2018
München – Die erhöhten Blutzuckerwerte, denen die Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes vor der Geburt ausgesetzt sind, könnten langfristige Folgen haben. Die Analyse von 2 Kohortenstudien in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER