NewsAuslandUnterhaus-Wahl in Großbritannien bietet Forum für Versorgungsfragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unterhaus-Wahl in Großbritannien bietet Forum für Versorgungsfragen

Donnerstag, 12. März 2015

London – Auf die Bedeutung der kommenden Unterhauswahlen für den „National Health Service“ (NHS) in Großbritannien weisen die Autoren eines Lancet-Editorials hin (http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)60467-6). Am 7. Mai 2015 findet in Großbritannien die Parlamentswahl statt.

Das britische Gesundheitssystem ist, anders als in Deutschland, in Form eines verstaat­lichten und aus Steuergeldern finanzierten Gesundheitsdienstes organisiert. Seit 2010 befindet sich das System durch Reformen in starkem Wandel. Bürokratieabbau, stärkerer Wettbewerb mit privaten Versorgern und Übertragung größerer Kompetenzen an die Hausärzte sollen das System modernisieren und kostengünstiger machen. Kritiker der Reform befürchten jedoch, dass dieser Wandel das Ende des nationalen Gesund­heits­dienstes bedeuten könnte, welcher bisher allen Bürgern eine kostenlose Versorgung bot.

Anzeige

Die Autoren kritisieren die Rolle, welche der NHS im Augenblick gegenüber den Ärzten einnehme. Gegenwärtig trete das System eher als Bestrafer und Einschüchterer auf, wohingegen es an Wertschätzung oft fehle. Versorgungsfragen rückten in den Hinter­grund, so die Meinung der Autoren. Neben der nötigen Etablierung von Programmen zur Primär- und Sekundärprävention, gelte es auch die zu große Trennung von psychischen und somatischen Krankheiten aufzulösen, eine bessere Kooperation zwischen hausärztlicher und Notfallbehandlung zu ermöglichen, und die Versorgung besonders alter und junger Patienten zu verbessern.

Die Autoren meinen, für die gegenwärtige Reform des britischen Gesundheitssystems seien Diskussionen zur Versorgung, Forschung und internationalen Gesundheitshilfe wichtiger, als über die reine Erhaltungsfrage des NHS zu debattieren. Die kommenden Wahlen seien für die Ärzte eine Möglichkeit, Versorgungsprobleme zu thematisieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Manchester – Pünktlich zum Tory-Parteitag hat die britische Regierung eine Finanzspritze in Höhe von 13 Milliarden Britischen Pfund (14,6 Milliarden Euro) für 40 Krankenhäuser angekündigt. Mit dem
Britische Regierung kündigt Finanzspritze für Krankenhäuser an
27. September 2019
London – Ein Bericht des britischen Rechnungshofs (Financial Audit Office) hat erneut Zweifel aufkommen lassen, ob Großbritannien für einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober vorbereitet ist. Die
Britische Behörde warnt vor Medikamentenengpässen bei No-Deal-Brexit
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
5. August 2019
London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle
Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
25. Juni 2019
London – Ein britisches Berufungsgericht hat die Zwangsabtreibung für eine geistig behinderte Schwangere gestoppt. Eine Richterin und zwei Richter erklärten es gestern für unzulässig, den Abbruch
Berufungsgericht stoppt Zwangsabtreibung für geistig behinderte Frau
5. Juni 2019
London – Nach seiner Forderung zur Öffnung des britischen staatlichen Gesundheitssystems (NHS, National Health Service) für US-Firmen nach dem Brexit ist US-Präsident Donald Trump wieder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER