NewsVermischtesFachübergreifende Therapie soll Amputationen bei Diabetes vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachübergreifende Therapie soll Amputationen bei Diabetes vermeiden

Freitag, 13. März 2015

Berlin – Auf die hohe Zahl von 40.000 Amputationen als Folge des diabetischen Fuß­syndroms jedes Jahr in Deutschland hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft DDG hingewiesen. Nach Expertenschätzungen ließen sich laut der Fachgesellschaft bis zu 80 Prozent der Amputationen vermeiden. Voraussetzung dafür sei eine flächendeckende Versorgung von Patienten, eine optimale Blutzuckereinstellung und eine interdisziplinäre Vernetzung aller beteiligten Spezialisten.

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) diabetischer Fuß der DDG zertifiziert deshalb Praxen und Kliniken, die sich durch einen interdisziplinären Ansatz bei der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms auszeichnen.

Anzeige

Außerdem hat die AG ein Internetforum eingerichtet, das Experten zum Austausch über das Fußsyndrom einlädt. „Dort können Mitglieder der AG Fuß Fotos von anonymisierten Patientenfällen hochladen, sich austauschen und beraten. Das fördert einen aktiven Diskurs und führt zu einer besseren Versorgung der Patienten“, erklärte Joachim Kersken, stellvertretender Sprecher der AG und Chefarzt der Diabetologie des St. Marien-Krankenhaus Ahaus-Vreden GmbH.

Wichtig sei auch der Austausch mit nicht ärztlichen Fachkräften. Hierzu zählen unter anderem Wundassistenten, Podologen, Orthopädieschuhmacher und Diabetesberater.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 14. März 2015, 00:09

Der wichtigste Faktor

wird dabei vergessen: Ich habe Amputationen bei meinen Patienten eigentlich nur erlebt, wenn Patienten . z.B. wegen Alkoholismus oder psychischer Störungen Arzbesuche vermeiden, Schulungen nicht mitmachen, ärztliche Anordnungen missachten, weder Medikation noch Ernährungrat befolgen, nicht zu Kontrollterminen erscheinen und sich erst melden, wenn Zehen schwarz werden oder der Vorfuß hohl und eitergefüllt ist.
Nicht die schlecht vernetzte Versorgung verursacht die Amputationen, sondern die mangelnde Inanspruchnahme der vorhandenen Ressourcen durch die Patienten.
Mit 40.000 Amputationen bei 6 Millionen Diabetikern werden pro 1000 Patientenjahre 15 Amputationen notwendig, oftmals mehrere in Serie bei den gleichen Patienten. Amputationen sind also eher ein seltenes Ereignis Das Herzinfarktrisiko bewegt sich übrigens im gleichen Bereich (10-Jahres-Risiko 10-15%)
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
Diabetesstrategie: Fachgesellschaften fordern Ressourcen für Umsetzung
29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER