NewsAuslandPestizid-Rückstände in zahlreichen Lebensmittelproben entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pestizid-Rückstände in zahlreichen Lebensmittelproben entdeckt

Donnerstag, 12. März 2015

Brüssel – Äpfel, Kopfsalat, Erdbeeren, Schweinefleisch: Zehntausende Proben von diesen und weiteren Lebensmitteln hat die Europäische Behörde für Lebensmittel­sicherheit (EFSA) zusammen mit nationalen Behörden gesammelt und auf Rückstände von Pestiziden geprüft. Rund 45 Prozent der Proben enthielten Rückstände, wobei insgesamt nur 1,5 Prozent die zulässigen Grenzwerte überschritten, wie die in Parma ansässige Behörde am Donnerstag mitteilte. Greenpeace warnte allerdings vor "Pestizid-Cocktails".

1,5 Prozent der Proben überschritten klar die Grenzwerte
Die EFSA hatte gemeinsam mit 27 EU-Staaten – Kroatien nahm noch nicht teil – sowie Norwegen und Island im Jahr 2013 rund 81.000 Proben unter die Lupe genommen. Bei 97,4 Prozent wurden die gesetzlichen Höchstwerte demnach eingehalten – entweder weil gar keine Rückstände feststellbar waren oder weil sie unter dem gesetzlichen Limit lagen. „1,5 Prozent der Proben überschritten klar die gesetzlichen Grenzwerte", hieß es. Bei einem guten weiteren Prozent war das Überschreiten weder auszuschließen noch ganz sicher.

Anzeige

Generell waren Lebensmittel, die in der EU hergestellt wurden, der Erhebung zufolge etwas weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Staaten. Speziell 1.597 Proben wurden von Babynahrungsmitteln genommen. Hier wurden laut EFSA in 92,7 Prozent gar keine Rückstände gefunden.

Lebensmittelbehörde spricht von geringen Risiken, Greepeace widerspricht
Pestizide sind Chemikalien für den Pflanzenschutz und zur Schädlingsbekämpfung. Es gibt Hunderte, die Untersuchung betraf 685 Sorten. Für einen Teil der Proben - nämlich für die, die EU-weit von den gleichen Lebensmitteln entnommen wurden - analysierte die EFSA das Gesundheitsrisiko. Demnach ist das kurzfristige Risiko, über die Nahrung einen schädlichen Pegel von Pestizidrückständen zu erreichen, „gering”. Langfristige Folgen für die Gesundheit der Verbraucher seien „unwahrscheinlich”, urteilte die Lebensmittelbehörde.

Dem widerspricht indirekt die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Sie weist auf die hohe Zahl an Proben hin, nämlich etwa ein Viertel, die bei der EFSA-Studie Rückstände von gleich mehreren Pestiziden aufwiesen. Es sei ungeklärt, wie solche Kombinationen im menschlichen Organismus zusammen wirkten, ob beispielsweise ein Rückstand als „Türöffner” für einen anderen agiere oder ob ihre Wirkungen sich addierten, sagte Agrar-Expertin Christiane Huxdorff.

Die Mehrfachbelastung sei zum Beispiel bei Äpfeln „erschreckend”, urteilte Huxdorff. Greenpeace fordert daher, neben den jetzt bestehenden Grenzwerten für einzelne Pestizide „Höchstwerte auch für Pestizid-Cocktails" einzuführen. Darüber hinaus müssten sie langfristig ganz aus der Landwirtschaft verschwinden, sagte die Agrar-Expertin.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Am Berliner Verwaltungsgericht wird am 31. Oktober erstmals eine Klimaklage gegen die Bundesregierung verhandelt. Geklagt hätten drei Familien von Ökobauern aus Niedersachsen,
Klimaklage gegen Bundesregierung
17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
14. Oktober 2019
Sacramento – Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Konsum von Zigaretten
Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER