Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Experte: Beschädigte Nieren für Nierentrans­plantation geeignet

Donnerstag, 12. März 2015

New Haven – Angesichts langer Wartezeiten bei der Nierentransplantation plädiert ein US-Experte dafür, auch beschädigte Nieren zu transplantieren. Laut seiner Studie im American Journal of Transplantation (2015; doi: 10.1111/ajt.13144) erreichen viele Organe nach einer Übergangszeit eine normale Funktion.

Akute Nierenschäden sind bei schweren Verletzungen keine Seltenheit und viele potenzielle Nierenspender haben erhöhte Kreatininwerte. Viele Transplantations­mediziner entscheiden sich dann gegen die Verwendung des Organs. Nach einer Analyse von 1.632 Spenderorganen, die ein Team um Chirag Parikh von der Yale School of Medicine in New Haven durchgeführt hat, steigt mit dem AKIN-Stadium (das die Nierenfunktion nach dem Kreatininwert beurteilt) das Risiko, dass das Spenderorgan verworfen wird. Im AKIN-Stadium 2 (Kreatinin um den Faktor 2 bis 3 erhöht), werden die Organe zu 82 Prozent häufiger abgelehnt als bei einer Normalfunktion. AKIN-Stadium 3 (Kreatinin um mehr als Faktor 3 erhöht) ist die Ablehnungsrate sogar 2,5-fach höher.

Doch die wenigen Nieren, die trotz eines akuten Schadens transplantiert wurden, funktionierten später keineswegs schlechter. Die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate von Spendernieren im AKIN-Stadium 3 war sechs Monate nach der Transplantation sogar tendenziell besser als die von unbeschädigten Nieren. Erstautor Isaac Hall vermutet, dass eine "ischämische Präkonditionierung“ für dieses paradoxe Phänomen verantwortlich sein könnte.

Der Begriff wurde in der Kardiologie geprägt, wo wiederholte ischämische Phasen bei einem späteren Herzinfarkt die Ausdehnung der Myokardschäden begrenzen können. Ob ein ähnlicher Schutzeffekt auch bei Nieren existiert, ist jedoch unbewiesen. Ange­sichts von langen Wartelisten für die Nierentransplantation und dem Tod von jährlich mehr als 5.000 Menschen auf der US-Warteliste, stellt sich für Parikh jedoch die Frage, ob nicht häufiger die Transplantation einer akut geschädigten Niere gewagt werden sollte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.05.17
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die Hamburger Staatsanwaltschaft sieben Patientenakten......
07.04.17
Bremen – Die Krankenkasse Barmer hat gefordert, die Zahl der Transplantationszentren um mehr als die Hälfte zu reduzieren. „Wir benötigen keine 50, sondern maximal 20 Transplantationszentren in......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
06.03.17
Thomas Starzl, Erfinder der Lebertrans­plantation, stirbt mit 90
Pittsburgh – Der US-amerikanische Chirurg Thomas Earl Starzl, der 1967 die weltweit erste erfolgreiche Lebertransplantation durchgeführt hat, ist am Samstag in Pittsburgh im Alter von 90 Jahren......
02.03.17
Minneapolis – US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige