Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Experten fordern Engagement für eine „tabakfreie Welt“

Freitag, 13. März 2015

dpa

London – Wissenschaftler aus vielen Ländern rufen zu mehr Einsatz gegen das Rauchen auf, um bis zum Jahr 2040 eine „tabakfreie Welt“ zu erreichen. Vor allem in ärmeren Regionen der Erde seien dafür entschiedene Schritte notwendig, heißt es in der britischen Fachzeitschrift The Lancet. Demnach haben 85 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zu Programmen, die helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Nicht einmal jeder Zehnte lebe in einer Region, in der die Tabaksteuer so hoch ist, wie von der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO empfohlen, heißt es weiter. Studien hätten gezeigt, dass eine hohe Besteuerung der effektivste Weg sei, die Raucherzahlen zu senken. Allein in den vergangenen zehn Jahren seien 50 Millionen Menschen weltweit an den Folgen des Rauchens gestorben.

„Ein Ziel einer tabakfreien Welt bis 2040 – in der weniger als fünf Prozent der Erwachsenen Tabak konsumieren – ist sozial wünschenswert, technisch machbar und könnte politisch praktikabel werden“, schreibt eine Forschungsgruppe um Robert Beaglehole von der neuseeländischen Universität Auckland.

Es sei aber ein größerer Einsatz nötig von Regierungen und Organisationen wie den Vereinten Nationen und der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO, insbesondere in Süd- und Südostasien, Teilen Afrikas und dem Nahen Osten. Das Ziel sei ohne ein Tabak-Verbot erreichbar, betonen die Experten.

Anstieg der Raucherzahlen in Afrika und im östlichen Mittelmeerraum zu erwarten
Das Anwachsen der Weltbevölkerung könnte dazu führen, dass im Jahr 2025 immer noch mehr als eine Milliarde Menschen weltweit rauchten, selbst wenn der Anteil der Raucher insgesamt abnehme, warnt ein weiteres Forscherteam um Kenji Shibuya, Experte für Gesundheitspolitik an der japanischen Universität Tokio. Einen Anstieg der Raucherzahlen erwarten die Fachleute vor allem unter afrikanischen Männern sowie im östlichen Mittelmeerraum bei Männern und Frauen.

Die Artikelreihe im Lancet erscheint anlässlich der Weltkonferenz zu Tabak und Gesund­heit, die vom 17. bis 21. März in Abu Dhabi stattfindet. Da die Zigaretten- und Tabak­nachfrage in den Industrieländern sinke, konzentrierten sich die großen Tabak­konzerne auf Länder mit kleinen und mittleren Einkommen, schreibt Anna Gilmore von der britischen Universität Bath. „Anders als von der Branche behauptet, richtet sich Tabakwerbung gezielt an Frauen und junge Menschen“, mahnt sie. Der Einfluss der Konzerne auf die Politik müsse zurückgedrängt werden.

Ohne Markenlogo und mit Warnhinweisen
Mit Warnhinweisen, Schockbildern und dem Verbot bestimmter Zusätze oder Packungs­größen gehen vor allem Industrieländer verstärkt gegen den blauen Dunst vor. Vergan­gene Woche hat Irland als zweites Land weltweit beschlossen, dass auf Tabak­produkte künftig keine Markenlogos mehr zu sehen sein dürfen. Das britische Parlament hat am Mittwoch einen ähnlichen Beschluss gefasst, dem das Oberhaus kommende Woche zustimmen dürfte. Vorreiter ist Australien, das die Einheitsverpackung schon 2012 eingeführt hat. In Deutschland ist die logofreie Verpackung nicht geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Philadelphia – Die kostenlose Abgabe von Nikotinpflastern oder anderen Medikamenten hat in einer pragmatischen Studie zur betrieblichen Raucherentwöhnung weitgehend versagt. Auch das Angebot freier
Rauchstopp im Betrieb: Finanzielle Anreize effektiver als E-Zigaretten
23. Mai 2018
Bristol – Übergewichtig oder adipös zu sein, ist auch mit einem erhöhten Risiko für Tabakmissbrauch verbunden. Das berichten Wissenschaftler der Bristol Medical School und der International Agency for
Menschen mit hohem Body-Mass-Index rauchen häufiger und mehr
18. Mai 2018
Berlin – Sogenannte Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als herkömmliche Zigaretten. Gleichwohl gebe es gesundheitliche Risiken, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute in
Bundesinstitut: Tabakerhitzer erzeugen weniger schädliche Stoffe als Zigaretten
14. Mai 2018
Erfurt – Bereits der 120. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, Tabakaußenwerbung gesetzlich zu verbieten. Der 121. Ärztetag hat diese Mahnung in diesem Jahr erneuert. Ein
Tabakaußenwerbeverbot erneut angemahnt
8. Mai 2018
Mannheim – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher. „Wenn Sie anfangen, Verhalten zu stark zu bestrafen, widerspricht das dem Kerngedanken
Spahn hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher
2. Mai 2018
Düsseldorf – Betreiber von Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen in Zukunft mit verstärkten Kontrollen rechnen und könnten verpflichtet werden, Kohlenmonoxid-Melder zu installieren. Das geht
Shisha-Bars drohen nach Verstößen mehr Kontrollen
30. April 2018
Hamburg – In der Debatte um ein Tabakwerbeverbot wollen die Grünen Druck auf die Große Koalition machen. Die Grünen-Bundestagsfraktion verständigte sich auf einen eigenen Gesetzentwurf, wie der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige