NewsAuslandRobert Koch-Institut fordert mehr Unterstützung im Kampf gegen Tuberkulose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Robert Koch-Institut fordert mehr Unterstützung im Kampf gegen Tuberkulose

Freitag, 13. März 2015

Berlin – Im Vorfeld des Welttuberkulosetages am 24. März hat das Robert Koch-Institut (RKI) eine Intensivierung der Tuberkulosebekämpfung angemahnt. Die Weltgesund­heitsorganisation (WHO) strebt die vollständige Eliminierung der Krankheit an, in Deutschland stagniert die Zahl der Tuberkulosen jedoch seit einigen Jahren.

Die „End TB-Strategie“ der WHO zielt darauf ab, in Niedriginzidenzländern wie Deutschland bis 2050 die Erkrankungen auf weniger als einen Patienten pro einer Million Einwohner zu reduzieren. Hierfür müsste die Tuberkulose-Inzidenz bundesweit mehr als zehn Prozent sinken. Zur Zeit stagnieren hierzulande jedoch die Erkrankungszahlen. Laut RKI kamen in den Jahren 2011 bis 2013 auf 100.000 Einwohner im Schnitt rund fünf Tuberkulosefälle, der Anteil der multiresistenten Tuberkulosen stieg 2013 sogar um rund 1,3 Punkte auf 3,4 Prozent.

Anzeige

Angesichts steigender Medikamentenresistenzen, Begleiterkrankungen wie HIV und Hepatitis sowie oftmals schwieriger sozialer Rahmenbedingungen gestaltet sich die medizinische Versorgung von Tuberkulosepatienten zudem zunehmend aufwendig. Vor diesem Hintergrund fordert das RKI eine bessere Unterstützung der Gesundheitsämter, die durch die Erfassung und Übermittlung der Meldedaten einen wesentlichen Beitrag zur Tuberkulosekontrolle leisten.

Gleichzeitig fördern die von den Ämtern durchgeführten  Umgebungsuntersuchungen die rasche Unterbrechung von Infektionsketten. „Dafür müssen sie aber ausreichend personell und finanziell ausgestattet sein“, unterstrich RKI-Präsident Lothar Wieler im Rahmen einer gemeinsamen Tagung des Forschungszentrums Borstel, des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose und des RKI.

Auch der engen Zusammenarbeit zwischen stationären und ambulanten medizinischen Einrichtungen und Gesundheitsämtern sowie Informations- und Unterstützungs­angeboten für Patienten komme im Kampf gegen die Krankheit eine zentrale Bedeutung zu. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
26. August 2019
Berlin – Politik und Hilfsorganisationen haben die zugesagten deutschen Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria positiv aufgenommen. Deutschland verstärke
Merkel verstärkt Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria
15. August 2019
Silber Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den neuartigen Wirkstoff Pretomanid zur Behandlung der Tuberkulose zugelassen. Das Mittel, dessen klinische Entwicklung von der gemeinnützigen
FDA lässt neuen Wirkstoff zur Behandlung der resistenten Tuberkulose zu
6. August 2019
Karlsruhe/Bad Schönborn – Nach einer Tuberkulosewelle an einer Schule im Kreis Karlsruhe mit mehr als 100 Infizierten hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) eine sachliche Diskussion angemahnt.
Nach Tuberkulosefällen in Schule mahnt Minister Sachlichkeit an
1. August 2019
Bad Schönborn – In Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) sind bislang vier Schüler an Tuberkulose erkrankt. Die Gesamtzahl der infizierten Schüler und Lehrer an der Schule beläuft sich derzeit auf 109
Tuberkulose: Mittlerweile mehr als 100 Infizierte in Bad Schönborn
25. Juli 2019
Chemnitz – Eine Lehrkraft an einer Chemnitzer Grundschule ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt gestern mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Die Lehrkraft befinde sich im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER