NewsPolitikArmut bremst kindliche Entwicklung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armut bremst kindliche Entwicklung aus

Freitag, 13. März 2015

dpa

Gütersloh – Kinder aus armen Familien hinken in ihrer Entwicklung hinterher und sind so schon vor dem Schuleintritt massiv benachteiligt. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Demnach sprechen Fünf- und Sechsjährige aus Hartz IV-Familien schlechter Deutsch, können schlechter zählen, leiden häufiger unter Konzentrations­mängeln und Übergewicht sowie Koordinationsstörungen.  

Laut Studie hat fast ein Viertel (24,5 Prozent) der armutsgefährdeten Kinder Probleme bei der Körperkoordination, während nur 14,6 Prozent der finanziell besser gestellten Vorschulkinder entsprechende Defizite aufweisen. Ähnlich sieht es bei der Visuomotorik aus: 25 Prozent der Kinder aus Hartz IV-Familien fällt die Koordination von Auge und Hand schwer, fast ein Drittel leidet unter einer eingeschränkten selektiven Wahrnehmung (Übrige: 11 %, 17,5 %). 8,8 Prozent der Kinder, die von staatlicher Grundsicherung leben, sind Adipös. Bei besser gestellten Familien ist die entsprechende Quote nicht einmal halb so hoch (3,7 Prozent).

Anzeige

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Studienautoren, Ressourcen künftig nicht nach dem „Gießkannenprinzip“ zu verteilen: „Kitas in sozialen Brennpunkten brauchen mehr Geld, mehr Personal und andere Förderangebote", sagte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Für die Studie hatten Forscher der Uni Bochum 5.000 Schulein­gangsuntersuchungen der Jahre 2010 bis 2013 in der Ruhrgebietsstadt Mülheim im Ruhrgebiet analysiert. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER