NewsPolitikArmut bremst kindliche Entwicklung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armut bremst kindliche Entwicklung aus

Freitag, 13. März 2015

dpa

Gütersloh – Kinder aus armen Familien hinken in ihrer Entwicklung hinterher und sind so schon vor dem Schuleintritt massiv benachteiligt. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben. Demnach sprechen Fünf- und Sechsjährige aus Hartz IV-Familien schlechter Deutsch, können schlechter zählen, leiden häufiger unter Konzentrations­mängeln und Übergewicht sowie Koordinationsstörungen.  

Laut Studie hat fast ein Viertel (24,5 Prozent) der armutsgefährdeten Kinder Probleme bei der Körperkoordination, während nur 14,6 Prozent der finanziell besser gestellten Vorschulkinder entsprechende Defizite aufweisen. Ähnlich sieht es bei der Visuomotorik aus: 25 Prozent der Kinder aus Hartz IV-Familien fällt die Koordination von Auge und Hand schwer, fast ein Drittel leidet unter einer eingeschränkten selektiven Wahrnehmung (Übrige: 11 %, 17,5 %). 8,8 Prozent der Kinder, die von staatlicher Grundsicherung leben, sind Adipös. Bei besser gestellten Familien ist die entsprechende Quote nicht einmal halb so hoch (3,7 Prozent).

Anzeige

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Studienautoren, Ressourcen künftig nicht nach dem „Gießkannenprinzip“ zu verteilen: „Kitas in sozialen Brennpunkten brauchen mehr Geld, mehr Personal und andere Förderangebote", sagte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Für die Studie hatten Forscher der Uni Bochum 5.000 Schulein­gangsuntersuchungen der Jahre 2010 bis 2013 in der Ruhrgebietsstadt Mülheim im Ruhrgebiet analysiert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Angesichts hoher Armutszahlen fordert der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen Politik und Arbeitgeber zum Handeln auf. Allein in Niedersachsen seien knapp 16 Prozent der Menschen von
Tag der Armut: Verband fordert höheren Mindestlohn
17. Oktober 2019
Genf – Kinder von Tuberkulosepatienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen. Das hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) angemahnt. Nur ein Viertel der Kinder
WHO braucht Geld für Tuberkuloseprävention bei gefährdeten Kindern
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Rostock – Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER