NewsMedizinEin-Jahres-Mor­talität nach TAVI bei 23,7 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ein-Jahres-Mor­talität nach TAVI bei 23,7 Prozent

Freitag, 13. März 2015

Rochester, Minnesota – Nach Transkatheter-Aortenklappen-Ersatz (TAVI) liegt die Ein-Jahres-Mortalität bei 23,7 und die Schlaganfallrate bei 4,1 Prozent. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um David Holmes, interventioneller Kardiologe der Mayo-Klinik, in einer aktuellen Studie im Journal of the American Medical Association (DOI: 10.1001/jama.2015.1474).

„TAVI hat die Behandlung für Patienten gewandelt, die eine neue Klappe benötigen und ein hohes OP-Risiko haben oder inoperabel sind. Aber bisher hatten wir keine aus­reichen­den Langzeit-Daten für diese Patientengruppe zu dieser Prozedur“, erklärt Leitautor Holmes. Die neuen Daten seien ein Meilenstein und würden helfen, Patienten besser zu beraten.

Die Forscher werteten Daten von 12.182 Patienten des Transcatheter Valve Therapies Registry aus, dass die Society of Thoracic Surgeons and the American College of Cardiology entwickelt hat, und kombinierten sie mit Daten des Centers for Medicare and Medicaid Services administrative claims. Sie berücksichtigten Patienten, die von November 2011 bis Juni 2013 eine TAVI in den Vereinigten Staaten erhalten hatten, und verfolgten die Befunde für ein Jahr nach dem Eingriff. Als eine Schwäche der Studie beschreiben die Autoren, dass eine vergleichbare Patientengruppe fehlt, die eine konventionelle chirurgische Therapie erhielt.

Anzeige

Die Patienten waren im Median 84 Jahre alt, 52 Prozent waren Frauen. Bei 59,8 Prozent der Patienten erfolgte die Entlassung nach Hause. Die 30-Tages-Mortalität betrug sieben Prozent. Vier Prozent der Überlebenden wurden einmal rehospitalisiert, 12,5 Prozent zweimal. Signifikant assoziiert mit der Ein-Jahres-Mortalität waren hohes Alter, männ­liches Geschlecht, terminale Niereninsuffizienz, schwere COPD, nicht-transfe­moraler Zugang, erhöhtes OP Risiko nach dem STS Predicted Risk of Operative Mortality (STS PROM) und präoperatives Vorhofflimmern oder -flattern.

Die TAVI erhielt 2011 die Zulassung durch die U.S. Food and Drug Administration. Sie werde mit zunehmender Häufigkeit zur Behandlung der schweren Aortenklappenstenose bei Patienten angewendet, bei denen ein chirurgischer Aortenklappenersatz mit hohem Risiko behaftet oder unmöglich sei, so Holmes.

Bei der Methode erfolgt der Zugang zum Herzen minimal-invasiv über ein Blutgefäß am Bein oder seltener über eine Inzision des Brustkorbs von der Herzspitze her. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER