NewsPolitikPrivate Kran­ken­ver­siche­rung: Zuwächse nur beim Pflege-Bahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Private Kran­ken­ver­siche­rung: Zuwächse nur beim Pflege-Bahr

Freitag, 13. März 2015

Köln - Die private Kran­ken­ver­siche­rung stagniert, höhere Zuwächse gibt es nur noch bei der ergänzenden Absicherung des Pflegerisikos. Das zeigen die Zahlen für 2014, die der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) vorgelegt hat. Die Gesamtzahl der bei den 42 privaten Versicherern bestehenden Kran­ken­ver­siche­rungspolicen nahm im vergangenen Jahr leicht auf 32,76 Millionen zu. Wie schon im Jahr zuvor ist allerdings 2014 nur die Zahl der Zusatzversicherungen gewachsen – und zwar um 1,7 Prozent auf 23,93 Millionen. Der Trend zu privater Vorsorge, um den Leistungsumfang der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aufzustocken, bleibe ungebrochen, erklärte dazu Verbandsvorsitzender Uwe Laue.

Nach langen Jahren des kontinuierlichen Wachstums geht die Zahl der Personen mit einer privaten Krankheitsvollversicherung allerdings seit einiger Zeit zurück: im ver­gangenen Jahr um 55 700 Versicherte oder 0,6 Prozent auf 8,83 Millionen Euro. Das entspricht fast genau dem Rückgang um 0,7 Prozent im Jahr 2013. Ob die PKV Versicherte gewinnt oder verliert, hat politische Bedeutung.

Sinkende Versichertenzahlen könnten von Befürwortern einer Einheitsversicherung als Beleg dafür gewertet werden, dass eine private Vollversicherung auf längere Sicht überflüssig wird. Der PKV-Verband erklärt den Rückgang mit einem Sondereffekt aufgrund des guten Arbeitsmarkts: Die Zahl der sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäf­tigten sei um 424 000 gestiegen, auch weil viele vorher privatversicherte Selbständige in eine Anstellung mit Versicherungspflicht in der GKV gewechselt seien.

Anzeige

Bei der 2013 eingeführten staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung (Pflege-Bahr) gab es 2014 einen Zuwachs um 56 Prozent auf 549 000 Verträge. Die Zahl der nicht geförderten Policen stieg um 4,5 Prozent auf 2,46 Millionen. „Die staatliche Förderung bewegt die Menschen zu mehr privater Vorsorge“, kommentierte Laue diese Zahlen. Seit 2013 seien bereits mehr Verträge abgeschlossen worden als in den ersten 14 Jahren der ungeförderten Pflegezusatzversicherung.

Beitragseinnahmen von 36 Milliarden Euro in der privaten Kranken- und Pflegever­sicherung standen im vergangenen Jahr 24,7 Milliarden Euro Versicherungsleistungen (plus 1,8 Prozent) gegenüber. Laue hob hervor, dass die privaten Versicherer trotz Schuldenkrise und niedriger Zinsen den Alterungsrückstellungen rund 8 Milliarden Euro zugeführt hätten.

Diese stiegen auf 174 Milliarden Euro in der Kran­ken­ver­siche­rung und 28 Milliarden Euro in der Pflegeversicherung und übertrafen zusammen erstmals die 200-Milliarden-Marke. „Die Demografie-Vorsorge der Privatversicherten ist damit weiter solide angestiegen“, sagte Laue. © Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
24. September 2019
Berlin – Das Nebeneinander der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Kran­ken­ver­siche­rung wird von Gesundheits- und Rechtsexperten nach wie vor unterschiedlich bewertet. Das zeigte sich gestern in
Grundsatzstreit über gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rung
17. September 2019
Berlin – Der Selbsthilfeverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hat an private Krankenversicherer appelliert, Diabetespatienten gegenüber gesetzlich Krankenversicherten nicht zu benachteiligen
Privatversicherte beim kontinuierlichen Glukosemonitoring mitunter schlecht versorgt
10. September 2019
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat einen Venture-Kapital-Fonds namens „heal capital“ gegründet und mit 100 Millionen Euro ausgestattet. Mit dem Fonds wollen die
PKV gründet Start-Up-Fonds für digitale Gesundheitsanwendungen
27. August 2019
Stuttgart – Die Grünen in Baden-Württemberg setzen sich für die Einführung des Hamburger Modells in dem Bundesland ein. Danach sollen Beamte künftig freier wählen können, ob sie sich privat oder
Grüne in Baden-Württemberg wollen Wahlfreiheit bei Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte
12. August 2019
Köln – Privat Krankenversicherte gewinnen für Arztpraxen und andere Gesundheitsdienstleister zunehmend an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der
Privatversicherte wichtige Stütze für Ärzte
2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER