Politik

Pflegekräfte wollen ihre Interessen künftig selbstbewusster vertreten

Freitag, 13. März 2015

Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Andreas Westerfellhaus, hat heute in Berlin die deutschen Pflegekräfte dazu aufgerufen, selbstbewusster für ihren Berufsstand einzutreten. „Alle Pflegekräfte sind aufgerufen, für sich und ihre Interessen einzustehen. Wer das nicht tut, läuft Gefahr, nicht anerkannt zu werden“, sagte Wester­fellhaus auf dem 2. Deutschen Pflegetag unter dem Applaus der etwa 4.000 Zuhörer. „Sie alle leisten für die Gesellschaft etwas, was niemand anderes leisten kann. Tragen Sie das mit Selbstbewusstsein vor sich her!“

Westerfellhaus forderte, dass die Erlöse, die das Personal im Krankenhaus erwirt­schafte, auch für die Personalfinanzierung verwendet werden müsse. „Wir sind es leid, dass die Pflegekräfte als Kostenfaktor degradiert werden, und nur die Ärzte als diejenigen angesehen werden, die die Erlöse erwirtschaften“, sagte er, betonte jedoch: „Ich will keinen Zwist säen zwischen Ärzten und Pflegekräften. Wir erbringen die Leistungen am Patienten gemeinsam.“

Anzeige

Aber unter dem ökonomischen Wahn habe sich im Gesundheitswesen eine gewaltige Schieflage entwickelt. Da helfe auch kein Pflegeförderprogramm, wie es Bund und Länder nun in Höhe von 660 Millionen Euro auflegen wollen. Die 50.000 Pflegestellen, die seit 2007 weggefallen seien, hätten einen Wert von 2,4 Milliarden Euro. „Wir wollen unsere Kollegen zurück!“, rief Westerfellhaus aus. „Und wir wollen Konzepte für eine verlässliche, dauerhafte Personalfinanzierung.“

Westerfellhaus: „Wir wollen endlich tun dürfen, wofür wir qualifiziert sind“
Der Alltag desillusioniere viele Pflegekräfte, mache sie krank und zwinge in die Teilzeitarbeit. „Die psychosomatischen Erkrankungen der Kollegen sind sprunghaft angestiegen“, sagte der DPR-Präsident.  „Wo bleibt der Raum für Erholung und Regeneration?“

Abschließend forderte Westerfellhaus: „Es müssen endlich die Modellprojekte im Rahmen der Heilkundeübertragung umgesetzt werden. Wir sind hochqualifiziert und wir müssen endlich auch tun dürfen, wofür wir qualifiziert sind. Zudem brauchen wir mehr qualifiziertes Personal. Und wir brauchen angemessene Tarifverträge für alle.“  

Laumann: „Die Pflegenoten sind nicht zu retten“
Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, erklärte im Anschluss, dass viele  Pflegeeinrichtungen überhaupt nicht in Tarifverhandlungen einträten. Er forderte die Pflegekräfte daher auf, sich besser zu organisieren. „Die Bundesebene hat geregelt, dass die Kostenträger die Tariflöhne akzeptieren müssen und dass die Pflegeversicherung das Recht hat zu prüfen, ob das Geld auch bei den Pflegekräften angekommen ist. Mehr kann ich nicht machen. Den Rest müsst ihr euch schon selber holen.“

Zu den Pflegenoten sagte er, es sei falsch gewesen, dass man sich nicht auf einen Kernbereich geeinigt habe. „Heute kann man einen schweren Pflegefehler wie das Vertauschen von Arzneimitteln durch eine schön gedruckte Speisekarte ausgleichen. Das ist doch irre“, sagte Laumann und betonte: „Die Pflegenoten sind nicht zu retten. Ich werde in der Karwoche einen konkreten Vorschlag dazu machen. Ich werde in dem Zusammenhang dafür kämpfen, dass die Pflegeverbände bei der Umgestaltung der Pflegenoten auf Augenhöhe mit am Tisch sitzt.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Pflegeaktivist
am Samstag, 13. Juni 2015, 15:59

Richtig!

Ich bin selbst Pflegekraft und versuche mich in meiner wenigen Freizeit in Sachen berufspolitisches Engagement (derzeit noch via Facebook).. ich kann diesem Artikel einfach nur zu stimmen.. denn nur wenn die Pflegekräfte sich endlich zu einem nationalen Bündnis zusammenschließen und wie hier treffend beschrieben auf diese Weise ihre Interessen (inbesondere auf der politischen Ebene) selbstbewusst vertreten... nur dann kann das deutsche Pflegesystem von Grund auf Schritt für Schritt saniert werden!

Und die Aussage des Herrn Westerfellhaus ist ein weitere Schritt in diese Richtung! :)
Pflegeaktivist
am Samstag, 13. Juni 2015, 15:59

Richtig!

Ich bin selbst Pflegekraft und versuche mich in meiner wenigen Freizeit in Sachen berufspolitisches Engagement (derzeit noch via Facebook).. ich kann diesem Artikel einfach nur zu stimmen.. denn nur wenn die Pflegekräfte sich endlich zu einem nationalen Bündnis zusammenschließen und wie hier treffend beschrieben auf diese Weise ihre Interessen (inbesondere auf der politischen Ebene) selbstbewusst vertreten... nur dann kann das deutsche Pflegesystem von Grund auf Schritt für Schritt saniert werden!

Und die Aussage des Herrn Westerfellhaus ist ein weitere Schritt in diese Richtung! :)

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Köln – In einem Diskussionspapier zum Thema „Helfen höhere Mindestlöhne in der Pflege?“ stellt das Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln branchenspezifische Mindestlöhne in der......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige