NewsMedizinEMA schränkt Einsatz von Codein als Hustenmittel bei Kindern ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA schränkt Einsatz von Codein als Hustenmittel bei Kindern ein

Freitag, 13. März 2015

London – Codein-haltige Hustenmittel dürfen nach dem Willen der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) künftig nicht mehr an Kinder unter 12 Jahren verordnet werden. Für ältere Kinder, die unter Atembeschwerden leiden, sei Codein als Hustenmittel ebenfalls nicht empfehlenswert, urteilt der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC). Er fordert außerdem, dass Codeinsaft nur noch in Behältnissen mit Sicherheitsverschluss verkauft wird, um eine versehentliche Einnahme durch Kleinkinder zu verhindern.

Der PRAC begründet die neuen Kontraindikationen mit der variablen Metabolisierung von Codein in der Leber. Das Prodrug wird von einem Cytochrom-P450-Enzym in Morphin umgewandelt, das Träger der Wirkung ist. Die Aktivität des Enzyms ist genetisch variabel. Bei „Ultra-rapid“-Metabolisierern kann es zu einem raschen Anstieg des Morphin-Spiegels und einer tödlichen Atemdepression kommen. Betroffen sind Menschen in allen Altersgruppen, doch bei Kindern unter 12 Jahren ist die Wirkung von Codein nach Einschätzung des PRAC „unvorhersehbar“, weshalb der Einsatz verboten werden sollte.

Anzeige

Bei älteren Kindern sieht der PRAC ein Gefährdungspotenzial, wenn sie „Probleme mit ihrer Atmung“ haben. Diese Formulierung macht den Einsatz zur Behandlung von Reizhusten zumindest problematisch. Der PRAC weist darauf hin, dass Husten und Erkältungen selbst-limitierend sind und dass die Evidenz für eine Wirkung von Codein als Hustenmittel bei Kindern begrenzt sei. Das PRAC rät ferner, Codein niemals bei Menschen einzusetzen, die als „Ultra-rapid“-Metabolisierer bekannt sind.

Die EMA folgt einem Risikobewertungsverfahren, den das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beantragt hatte. Die Empfehlung wird jetzt an die Koordinierungsgruppe für Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und Dezentrale Verfahren (CMDh) weitergeleitet, die dann eine abschließende Entscheidung trifft. Im Juli 2013 hatte die EMA den Einsatz von Codein zur Schmerzbehandlung eingeschränkt. Das Mittel darf in dieser Indikation erst ab dem 12. Lebensjahr eingesetzt werden und dann nur, wenn andere Analgetika wie Paracetamol oder Ibuprofen nicht ausreichend wirksam sind.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
COVID-19: Hydroxychloroquin bleibt in randomisierter RECOVERY-Studie ohne Wirkung
5. Juni 2020
Boston und London – Zwei Tage nachdem der Lancet und das New England Journal of Medicine, 2 international führende medizinische Fachzeitschriften, die Überprüfung von 2 „Big-Data“-Studien angekündigt
COVID-19: Journals ziehen umstrittene „Surgisphere“-Studien zurück
3. Juni 2020
Boston und London – Ein offener Brief, in dem 146 Wissenschaftler die statistische Analyse und Datenintegrität einer Studie der Firma „Surgisphere“ zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei
COVID-19: Journals lassen „Surgisphere“-Studien überprüfen
29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER