NewsMedizinHerpesmedikament senkt HI-Viruslast
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herpesmedikament senkt HI-Viruslast

Montag, 16. März 2015

dpa

Cleveland – Valaciclovir, ein häufig eingesetztes Medikament gegen Herpes, senkt bei HIV-Infizierten, unabhängig von einer Koinfektion mit Herpes, die Viruslast der Patienten. Wissenschaftler um Leonid Margolis von der Case Western Reserve University berichten darüber Clinical Infectious Diseases (http://dx.doi.org/10.1093/cid/civ172).

Schon frühere Publikationen konnten mögliche Effekte einer Valacyclovir-Medikation auf die Viruslast von HIV-Patienten nachweisen. Bisher waren jedoch die meisten Wissen­schaftler davon ausgegangen, dass dies in erster Linie für Patienten zutrifft, die auch mit Herpesviren koinfiziert sind. Durch die Behandlung würde die Virenlast des Herpes­erregers (HSV-2) sinken und das Immunsystem könne sich dann besser auf die HIV-Infektion konzentrieren, so die Theorie.

Anzeige

Die Forscher der Studie fanden in ihrer Arbeit jedoch Hinweise, dass das Medikament in den HIV-infizierten Zellen wirkt und so direkt gegen die Infektion wirkt. Für Aciclovir, welches dem Valaciclvor sehr ähnlich ist, konnten die Wissenschaftler in Laborversuchen bereits zeigen, dass die Replikation von HIV-1 blockiert wird.

Die Forscher untersuchten ihre Hypothese in zwei verschiedenen Patientengruppen, die mit HIV-1 infiziert waren. In Gruppe A behandelten die Forscher die Patienten über zwölf Wochen mit Valaciclovir, pausierten die Gabe über zwei Wochen und behandelten die Patienten dann über weitere zwölf Wochen mit einem Placebo. In Gruppe B erfolgte die Therapie nach dem gleichen Prinzip, jedoch erhielten die Teilnehmer zuerst das Placebo und dann das Medikament. Alle Patienten hatten über 500 CD-4+ T-Helferzellen, wurden nicht zusätzlich antiretroviral behandelt und waren nicht HSV-2 infiziert. 

Durch die Behandlung mit Valaciclovir sank die Viruslast bei den behandelten Patienten ab, während sie in der Placebophase wieder anstieg. Im Durchschnitt sank die Viruslast durch die Behandlung um 0,37 log10 Kopien pro Milliliter.

Die Wissenschaftler konnten in ihrer Studie zeigen, dass durch Valaciclovir die HI-Viruslast unabhängig von einer zusätzlichen Infektion mit Herpes gesenkt werden konnte. Wenn der Wirkmechanismus des Medikaments auf die HI-Viren entschlüsselt werden kann, könnte dies nach Ansicht der Wissenschaftler auch zur Entwicklung neuer Medikamente führen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Stockholm – In 10 von 14 Ländern der EU können Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, sich Medikamente zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) verschreiben lassen. Doch noch immer sind laut
PrEP-Lücke: Hunderttausende MSM in der EU ohne schützende Medikamente
14. Oktober 2019
Boston – Tägliche subkutane Injektionen mit Tesamorelin, einer synthetischen Variante des Releasing-Hormons für Wachstumshormone haben in einer randomisierten Studie die Folgen einer entzündlichen
Tesamorelin vermindert nichtalkoholische Steatohepatitis bei HIV-Patienten
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
HIV und TB: Ärzte ohne Grenzen warnt vor nachlassender finanzieller Unterstützung
23. September 2019
Berlin/Bochum – Seit einem Jahr sind HIV-Selbsttests in Drogerien und Apotheken frei erhältlich. Die Deutsche Aidshilfe schätzt, dass in diesem Zeitraum etwa 30.000 Selbsttests gemacht worden sind.
Aidshilfe schätzt Zahl der frei verkäuflichen HIV-Selbsttests auf 30.000
12. September 2019
Peking – Die Zerstörung des Gens CCR5 mit der Genschere CRISPR-Cas9 hat sich bei einem Patienten aus China als sicher erwiesen, dem die modifizierten Zellen im Rahmen einer Stammzelltherapie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER