NewsÄrzteschaftÄrztekammer bereitet ausländische Ärzte auf Kenntnisprüfung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer bereitet ausländische Ärzte auf Kenntnisprüfung vor

Montag, 16. März 2015

Stuttgart – 17 ausländische Ärzte haben den ersten achtmonatigen Kurs der Bezirks­ärzte­kammer Nordwürttemberg zur Vorbereitung auf die sogenannte Kenntnisprüfung erfolgreich durchlaufen und jetzt ihre deutsche Approbationsurkunde erhalten. Darauf hat die Ärztekammer Baden-Württemberg hingewiesen.

Arztdiplome müssen in Deutschland zunächst von der Approbationsbehörde auf Gleichwertigkeit geprüft werden. Stellt die Behörde wesentliche Unterschiede zwischen der ärztlichen Ausbildung des Herkunftslandes und der ärztlichen Ausbildung in Deutschland fest, kann sie vom Arzt eine Kenntnisprüfung verlangen. Dies war bei den jetzt approbierten Ärzten aus Russland, Syrien, Rumänien, Griechenland, Slowenien oder El Salvador der Fall.

In der Kenntnisprüfung muss der ausländische Arzt nachweisen, dass er über das gleiche Wissen verfügt, das von einheimischen Absolventen medizinischer Hochschulen verlangt wird. Die Schwerpunkte liegen auf den Fächern Innere Medizin und Chirurgie sowie Notfallmedizin, klinische Pharmakologie und Pharmakotherapie, bildgebende Verfahren und Strahlenschutz sowie Rechtsfragen der ärztlichen Berufsausübung. Die Prüfung selbst ist ein mündlich-praktisches Examen mit Patientenvorstellung und dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Sie kann maximal zwei Mal wiederholt werden.

Anzeige

Die Bezirksärztekammer Nordwürttemberg hat zusammen mit dem „IQ Netzwerk Baden-Württemberg“ im vergangenen Jahr erstmals einen Kurs zur Vorbereitung angeboten. Er umfasste 320 Unterrichtseinheiten Unterricht in der deutschen medizinischen Terminologie, 440 Unterrichtseinheiten medizinische Theorie sowie ein 13-wöchiges Praktikum. Das Programm finanzierten das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.

„Im Rahmen einer Feierstunde wurden die Approbationsurkunden den sichtlich gerührten Absolventen überreicht“, berichtet die Ärztekammer in ihrem Newsletter.

Die Kammer werde auch weiterhin ausländische Ärzte dabei unterstützen, die deutsche Approbation zu erhalten. Die entsprechenden Folgekurse zum jetzt abgeschlossenen Pilotprojekt haben bereits begonnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen (LÄK) hat zu einer verstärkten Initiative gegen den Ärztemangel aufgerufen. „Nach wie vor ist die Lage in Thüringer Krankenhäusern, Praxen, aber auch Behörden
Mehr Medizinstudienplätze und eine Bleibestrategie in Thüringen notwendig
27. August 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern einer Verlängerung der sogenannten Westbalkanregelung um drei weitere Jahre zugestimmt. Dadurch können Staatsangehörige der Länder Albanien, Bosnien und
Kabinett verlängert erleichterte Einreise von Arbeitskräften aus dem Westbalkan
26. August 2020
Wiesbaden – Deutschland hat im vergangenen Jahr rund 42.500 ausländische Berufsabschlüsse anerkannt, darunter besonders viele Pflegekräfte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden
Deutlich mehr Pflegekräfte aus dem Ausland anerkannt
18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER