NewsPolitikRheinland-Pfalz setzt auf Netzwerke gegen resistente Keime
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz setzt auf Netzwerke gegen resistente Keime

Montag, 16. März 2015

Mainz – Das Land Rheinland-Pfalz setzt bei der Abwehr von multiresistenten Keime auf regionale Netzwerke von Gesundheitsämtern mit Akutkrankenhäusern, Arztpraxen, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, Krankentransportdiensten und anderen Akteuren im Gesundheitswesen.

Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), gratulierte jetzt den Landkreisen Altenkirchen, Westerwald und Rhein-Lahn für ihren Zusammen­schluss zur gemeinsamen Netzwerkarbeit. „„Damit ist in Rheinland-Pfalz das Ziel einer flächendeckenden Netzwerkarbeit gegen multiresistente Keime fast vollständig erreicht“, sagte die Ministerin.

Anzeige

Multiresistente Erreger sind ein sektoren- und institutionenübergreifendes Problem. Es stellt sich zum Beispiel beim Krankentransport von einem Altenpflegeheim in ein Akutkrankenhaus. Eine enge regionale Zusammenarbeit von stationären und ambu­lanten Einrichtungen ist daher laut dem Ministerium höchst sinnvoll. Das Landes­untersuchungsamt hat im Auftrag des rheinland-pfälzischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums dabei die Funktion einer koordinierenden Stelle der Netzwerkarbeit in Rheinland-Pfalz.

„Diese landkreis- und sektorenübergreifende Kooperation schafft eine ideale und inspirierende Plattform, um sich über Möglichkeiten und Wege zur Zielerreichung auszutauschen und gemeinsame Standards und Informationsstrategien zu entwickeln“, so Bätzing-Lichtenthäler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
17. September 2020
Berlin – Angesichts der wieder kühler werdenden Temperaturen hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) zu regelmäßigem Lüften in Büros, Gewerberäumen und Geschäften aufgerufen. Die „AHA-Regel“ für
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER