NewsPolitikNetzwerk Evidenzbasierte Medizin kritisiert Fokussierung auf Zweitmeinung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin kritisiert Fokussierung auf Zweitmeinung

Dienstag, 17. März 2015

Köln – Als „Schritt in die falsche Richtung“ sieht das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) das Vorhaben der Politik, die ärztliche Zweitmeinung im GKV-Versor­gungsstärkungsgesetz gesetzlich zu verankern.

Zwar sei eine Zweitmeinung nicht per se schlecht, ungünstig sei aber die Fokussierung darauf. Nach Auffassung des DNEbM muss alle Energie darauf verwendet werden, die Qualität der medizinischen Indikationsstellung und deren Entscheidungsgrundlagen zu verbessern, zum Beispiel eine alltagstaugliche Verfügbarkeit von Studienergebnissen.

„Schon die Meinung des behandelnden Arztes, sozusagen die Erstmeinung, sollte eine kompetente Beratung auf der Grundlage der besten wissenschaftlichen Evidenz sicherstellen. Dafür sollen Ärzten wie Patienten ausreichend valide Informationen über Nutzen und Risiken aller Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen“, hieß es aus dem Netzwerk.

Anzeige

Das DNEbM betont jedoch, dass eine Zweitmeinung unter Umständen durchaus sinnvoll sein kann. Schließlich seien selbst bei gründlicher Prüfung der wissenschaftlichen Evi­denz verschiedene Meinungen möglich, da die Interpretation klinischer Studien oft Spielraum lasse und Unsicherheiten hinsichtlich der besten Handlungsoptionen bestehen blieben, oder sogar erst entstünden.

„Dennoch erscheint eine Verankerung des Rechts auf eine Zweitmeinung, wie sie der Referentenentwurf vorsieht, nicht geeignet zu sein, die Folgen der Fehlanreize im Gesundheitswesen zu kompensieren“, hieß es aus dem DNEbM.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Heidelberg – Versicherte der Betriebskrankenkassen (BKKen) haben im ersten Halbjahr 2020 rund 80 Prozent weniger Zweitmeinungen zu Krebserkrankungen beim Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Nachfrage nach Zweitmeinungen bei Krebs in der Pandemie eingebrochen
15. Oktober 2020
Berlin – Der Anspruch von Patienten auf eine qualifizierte ärztliche Zweitmeinung gilt künftig auch bei dem geplanten Einsetzen einer Knie-Endoprothese. Dies hat heute der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Ärztliche Zweitmeinung künftig auch bei geplantem Kniegelenkersatz möglich
22. November 2019
Berlin – Ein rechtlicher Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung besteht künftig auch bei geplanten arthroskopischen Eingriffen am Schultergelenk. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Ärztliche Zweitmeinung künftig bei geplanter Schulterarthroskopie möglich
7. August 2019
Berlin/Hamburg – Vor gut einem Jahrzehnt startete das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Im Jahre 2018 wurde jeder dritte Patient mit neu
Zweitmeinung beim Hodentumor verbessert jede fünfte Therapieplanung
4. Juli 2019
Berlin – Bei planbaren medizinischen Eingriffen zweifelt die Hälfte der Patienten am Sinn der Operation. Allerdings holt sich nur ein Viertel der Menschen wirklich die zweite Meinung eines Arztes ein.
Hälfte der Patienten zweifelt am Sinn planbarer Eingriffe
28. März 2019
Berlin – Das Gesamtüberleben von Darmkrebspatienten an zertifizierten Darmkrebszentren ist deutlich höher als an nicht zertifizierten Zentren. Dies hat Thomas Seufferlein, Vizepräsident der Deutschen
Krebspatienten werden in zertifizierten Zentren besser versorgt
2. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unterstützt Patienten bei der Entscheidung über bestimmte, nicht eilige Operationen mit sechs neuen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER