NewsPolitikNetzwerk Evidenzbasierte Medizin kritisiert Fokussierung auf Zweitmeinung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Netzwerk Evidenzbasierte Medizin kritisiert Fokussierung auf Zweitmeinung

Dienstag, 17. März 2015

Köln – Als „Schritt in die falsche Richtung“ sieht das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) das Vorhaben der Politik, die ärztliche Zweitmeinung im GKV-Versor­gungsstärkungsgesetz gesetzlich zu verankern.

Zwar sei eine Zweitmeinung nicht per se schlecht, ungünstig sei aber die Fokussierung darauf. Nach Auffassung des DNEbM muss alle Energie darauf verwendet werden, die Qualität der medizinischen Indikationsstellung und deren Entscheidungsgrundlagen zu verbessern, zum Beispiel eine alltagstaugliche Verfügbarkeit von Studienergebnissen.

„Schon die Meinung des behandelnden Arztes, sozusagen die Erstmeinung, sollte eine kompetente Beratung auf der Grundlage der besten wissenschaftlichen Evidenz sicherstellen. Dafür sollen Ärzten wie Patienten ausreichend valide Informationen über Nutzen und Risiken aller Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen“, hieß es aus dem Netzwerk.

Anzeige

Das DNEbM betont jedoch, dass eine Zweitmeinung unter Umständen durchaus sinnvoll sein kann. Schließlich seien selbst bei gründlicher Prüfung der wissenschaftlichen Evi­denz verschiedene Meinungen möglich, da die Interpretation klinischer Studien oft Spielraum lasse und Unsicherheiten hinsichtlich der besten Handlungsoptionen bestehen blieben, oder sogar erst entstünden.

„Dennoch erscheint eine Verankerung des Rechts auf eine Zweitmeinung, wie sie der Referentenentwurf vorsieht, nicht geeignet zu sein, die Folgen der Fehlanreize im Gesundheitswesen zu kompensieren“, hieß es aus dem DNEbM.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER