Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekammer bleibt Streitpunkt in Bayern

Dienstag, 17. März 2015

Die Pläne der bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU), eine neue Interessensvertretung für die Pflegeberufe zu schaffen, stoßen bei deren Verbänden auf strikte Ablehnung. Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe fordert eine Pflegekammer mit Pflichtmitgliedschaft. An einer Körperschaft auf freiwilliger Basis würden die Berufsverbände nicht mitarbeiten, sagte die Vorsitzende der Arbeits­gemeinschaft, Edith Dürr, am Dienstag in München: "Lieber erst mal gar nichts als diesen Kompromiss."

Die bayerischen Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaft Verdi lehnen eine Kammer ab. Sie warnen vor zusätzlicher Bürokratie und einer finanziellen Belastung der Pflegenden durch Kammerbeiträge.

Huml sagte: "Meine bisherigen Gespräche über dieses Thema haben gezeigt, dass eine klassische Kammer mit Pflichtmitgliedschaft und Pflichtbeiträgen derzeit im Freistaat nicht durchsetzbar ist. Es entspricht auch dem Wunsch vieler Pflegekräfte, dass keine Pflichtbeiträge auf sie zukommen." Ihr Vorschlag könne der Pflege "Teilhabe an der politischen Willensbildung sichern und Augenhöhe mit anderen Heilberufen schaffen".

Pflegekammern: Uneinheitliche Verteilung im Land

Rheinland-Pfalz hat als erstes Bundesland eine Pflegekammer eingerichtet. Andere Länder werden folgen. Aber nicht alle Schon seit Jahren befassen sich die Ge­sund­heits­mi­nis­terien der Bundesländer mit der Frage, ob in ihrem Land eine Pflegekammer eingerichtet werden soll oder nicht. Vielfach wurden dabei die beteiligten Akteure nach ihrer Meinung gefragt.

Dagegen sagte der Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, eine Kammer sei notwendig, damit die Pflegeberufe ihre Interessen wirkungsvoll vertreten könnten. Eine neue Körperschaft, wie sie die Staatsregierung plane, sei nur «ein Feigenblatt». In Rheinland-Pfalz, wo der Landtag im Dezember die Gründung einer Kammer beschlossen hatte, gebe es eine ganz neue Aufbruchstimmung. Auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin gehe die Diskussion klar in Richtung Kammer. Es wäre fatal, wenn Bayern diese Entwicklung verpasse.

Im Jahr 2011 hatte sich der sich damalige bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Markus Söder noch für eine Kammer eingesetzt. Huml war angesichts der Widerstände von der früheren Linie abgerückt und hatte im Februar als Kompromiss vorgeschlagen, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts zu gründen, die die Interessen der Pflegeberufe vertreten soll.

© dpa/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Laumann kündigt Pflegekammer in NRW an
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will einem Bericht zufolge die Rolle von Pflegekräften im Gesundheitswesen stärken. Wo über Pflege entschieden werde, sitze „oftmals keiner von......
18.08.17
Pflegeberufekammer: DBfK fordert CDU und FDP in Niedersachsen zum Umdenken auf
Hannover – In Niedersachsen stehen vorgezogene Landtagswahlen an. CDU und FDP haben sich in ihren Leitanträgen zu den Wahlprogrammen gegen die Pflegeberufekammer in ihrer bislang geplanten Form......
16.08.17
Bundes­pflege­kammer auf den Weg gebracht
Berlin – Die Bundes­pflege­kammer ist auf dem Weg. Der Deutsche Pflegerat hat gestern die Errichtung einer Gründungskonferenz für eine Bundes­pflege­kammer gemeinschaftlich mit der Landespflegekammer......
17.07.17
Pflegekammer Rheinland-Pfalz hat Probleme mit Beitragszahlungen
Mainz – Deutschlands erste Pflegekammer in Rheinland-Pfalz hat Probleme mit Beitragszahlungen. Kammersprecher Benjamin Henze teilte mit, mehr als jedes fünfte der fast 42.000 registrierten Mitglieder......
26.05.17
Brandenburg plant Umfrage über Pflegekammer
Potsdam – Das brandenburgische Sozialministerium will in der zweiten Jahreshälfte eine Informationskampagne zum Für und Wider einer Berufskammer für Pflegekräfte starten. Dem soll sich eine Befragung......
23.05.17
Pflichtmitglied­schaft in Pflegekammer rechtmäßig
Essen – Die Pflichtmitgliedschaft in einer Pflegekammer ist rechtmäßig. Darauf hat der Regionalverband Nordwerst des Deutsche Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) aufgrund eines aktuellen Urteils......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige