NewsPolitikKrankenhaus­schließungen würden vor allem in ländlichen Regionen die Anreisen verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­schließungen würden vor allem in ländlichen Regionen die Anreisen verlängern

Mittwoch, 18. März 2015

Berlin – Würde für die gut 11.000 Gemeinden in Deutschland das jeweils nächst­gelegene Krankenhaus der Grundversorgung schließen, würde sich die Anfahrt mit dem Auto von durchschnittlich sieben auf etwa 13 Minuten verlängern. Das hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) errechnet.

Regional sind die Unterschiede dabei jedoch groß. Während die Fahrtzeit in Flensburg von zwei auf drei Minuten steigen würde, wenn das nächstgelegene Krankenhaus schlösse, würde sich die Fahrtzeit im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel von zwei auf 31 Minuten verlängern und im sachsen-anhaltinischen Nordhausen von vier auf 25 Minuten.

Anzeige

„Die räumlichen Auswirkungen auf die Erreichbarkeit wären dort besonders spürbar, wo das Standortnetz bereits stark ausgedünnt ist, etwa in Teilen Brandenburgs sowie in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern“, schreibt insofern das BBSR. Denn dort seien die Alternativstandorte umso weiter entfernt.

Im Durchschnitt können 88 Prozent der Bundesbürger das nächste Krankenhaus von ihrem Wohnort aus innerhalb von 15 Minuten mit dem Auto erreichen; vier Prozent benötigen mehr als 20 Minuten. Würde das nächstgelegene Krankenhaus schließen, hätten etwa 23 Prozent der Bevölkerung einen Weg von mehr als 20 Minuten zurückzulegen und rund drei Prozent einen Weg von mehr als 30 Minuten. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Krankenkassen Programme für das
Krankenkassen dürfen Versorgungsmanagement nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
27. September 2019
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine zuverlässige, gutachterbasierte Krankenhausplanung gefordert, die sich an der demografischen Entwicklung und der Erkrankungshäufigkeit in Thüringen
Landesärztekammer Thüringen für neuen Ansatz bei der Krankenhausplanung
13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
Krankenkassen begrüßen neue Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
5. September 2019
Kremmen – Für Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) ist der Erhalt aller Krankenhausstandorte die vordringlichste Aufgabe für eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten.
Karawanskij will alle Krankenhausstandorte erhalten
6. August 2019
​ Hersbruck/Rothenburg ob der Tauber – „Es ist schlimmer gekommen, als wir befürchtet hatten.“ Zwei Monate nach dem Aus für das Krankenhaus in Hersbruck sieht sich Angelika Pflaum in den
Landkrankenhäuser bleiben in der Diskussion
23. Juli 2019
Berlin – In der Diskussion um die künftige Krankenhauslandschaft in Deutschland hat der Bundesverband Geriatrie (BV Geriatrie) auf die Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen hingewiesen. „Gerade
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER