NewsÄrzteschaftHonorarsteigerungen in Thüringen und Hamburg stehen fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorarsteigerungen in Thüringen und Hamburg stehen fest

Donnerstag, 19. März 2015

Weimar – Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Thüringen und in Hamburg haben die Honorarverhandlungen 2015 mit den Krankenkassenverbänden abge­schlossen. Danach stehen für die ambulante Versorgung der Versicherten in Thüringen in diesem Jahr 3,6 Prozent mehr Geld zur Verfügung. In Hamburg haben sich KV und Kassen auf eine Steigerung des Honorars um 1,4 Prozent verständigt.

In Thüringen steigt die sogenannte morbiditätsbedingte Gesamtvergütung um 2,47 Prozent. Mehr Geld gibt es außerdem für neurologische und psychiatrische Gesprächs­leistungen, für die Allergie-Diagnostik, für die Versorgung chronischer Wunden, die Chirurgie nach Hautkrebsscreening und die weiterführende Diagnostik und Therapie bei Hauttumoren. Nach Ende der Verhandlungen lobten beide Seiten den Abschluss. Dass man sich bereits in der zweiten Verhandlungsrunde und ohne Schiedsamt einigen konnte, zeige, dass für KV und Krankenkassen die Interessen der Patienten maßgeblich seien, hieß es von den Vertragspartnern.

Anzeige

Auch in Hamburg kam der Abschluss ohne ein Schiedsverfahren zustande. Der KV-Vor­sitzende Walter Plassmann beklagte aber, bundespolitische Vorgaben hätten „kaum Handlungsfreiheit für die Lösung regionaler Probleme“ gelassen. „Das Ergebnis kann deshalb nicht befriedigen“, so Plassmanns Fazit.

Neu ist in Hamburg, dass psychosomatische Gespräche mit insgesamt einer Million Euro gefördert werden. Die KV begrüßte dies als „Einstieg in eine angemessene Honorierung der zeitaufwendigen psychosomatischen Gespräche.“ © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) befürwortet eine Herausnahme der Personalkosten für den ärztlichen Dienst aus den Fallpauschalen – analog zur Herausnahme der Pflegepersonalkosten, die die
Marburger Bund plädiert für Herausnahme der Arztkosten aus Fallpauschalensystem
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
29. August 2019
Berlin – Damit gesetzlich krankenversicherte Patienten schneller an Termine kommen können, greifen von Sonntag an mit dem umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) neue finanzielle
Ab Sonntag gilt das Terminservice- und Versorgungsgesetz
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
26. August 2019
Berlin – Der NAV-Virchowbund hat ein gemischtes Fazit der Ergebnisse der Honorarverhandlungen für 2020 gezogen. „Trotz eines dürftigen Ergebnisses ist diese Einigung ein Beweis für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER