NewsÄrzteschaftHonorarsteigerungen in Thüringen und Hamburg stehen fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Honorarsteigerungen in Thüringen und Hamburg stehen fest

Donnerstag, 19. März 2015

Weimar – Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Thüringen und in Hamburg haben die Honorarverhandlungen 2015 mit den Krankenkassenverbänden abge­schlossen. Danach stehen für die ambulante Versorgung der Versicherten in Thüringen in diesem Jahr 3,6 Prozent mehr Geld zur Verfügung. In Hamburg haben sich KV und Kassen auf eine Steigerung des Honorars um 1,4 Prozent verständigt.

In Thüringen steigt die sogenannte morbiditätsbedingte Gesamtvergütung um 2,47 Prozent. Mehr Geld gibt es außerdem für neurologische und psychiatrische Gesprächs­leistungen, für die Allergie-Diagnostik, für die Versorgung chronischer Wunden, die Chirurgie nach Hautkrebsscreening und die weiterführende Diagnostik und Therapie bei Hauttumoren. Nach Ende der Verhandlungen lobten beide Seiten den Abschluss. Dass man sich bereits in der zweiten Verhandlungsrunde und ohne Schiedsamt einigen konnte, zeige, dass für KV und Krankenkassen die Interessen der Patienten maßgeblich seien, hieß es von den Vertragspartnern.

Anzeige

Auch in Hamburg kam der Abschluss ohne ein Schiedsverfahren zustande. Der KV-Vor­sitzende Walter Plassmann beklagte aber, bundespolitische Vorgaben hätten „kaum Handlungsfreiheit für die Lösung regionaler Probleme“ gelassen. „Das Ergebnis kann deshalb nicht befriedigen“, so Plassmanns Fazit.

Neu ist in Hamburg, dass psychosomatische Gespräche mit insgesamt einer Million Euro gefördert werden. Die KV begrüßte dies als „Einstieg in eine angemessene Honorierung der zeitaufwendigen psychosomatischen Gespräche.“ © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
Grundpauschale von Rheumatologen steigt Anfang Oktober
14. August 2020
Köln – Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wehrt sich gegen die vom GKV-Spitzenverband anvisierte Nullrunde bei den Honorarverhandlungen für das kommende Jahr. Sollte der Vorschlag
Kinder- und Jugendärzte kritisieren GKV-Spitzenverband für Honorarvorstellungen
12. August 2020
Berlin – Die Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband für die Honorare des kommenden Jahres sind fürs Erste geplatzt. Die KBV hat heute
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER