NewsÄrzteschaftNeue Rahmenbedingungen im Hausarztvertrag NRW
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Rahmenbedingungen im Hausarztvertrag NRW

Donnerstag, 19. März 2015

Köln/Dortmund/Berlin – Einen sogenannten Versichertenwert von 65 Euro erhalten Hausärzte künftig im Rahmen des Hausarztvertrages in Nordrhein-Westfalen (NRW). Der Vertrag zwischen den Hausärzteverbänden Nordrhein und Westfalen-Lippe sowie einer Vielzahl von Krankenkassen wurde jetzt neu geschiedst. „Damit werden die unter­schiedlichen Interessen von Krankenkassen und Hausärzten in NRW austariert“, sagte Norbert Hartmann, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe.

Tausende Hausärzte hätten damit endlich Klarheit über die Zukunft der hausarzt­zentrierten Versorgung. Wichtig sei, dass die Hausärzte künftig mit jedem Quartals­abschluss ihre abschließende Vergütung definitiv erführen und es keine nachträgliche rückwirkende Abrechnung mehr gebe.

Die beiden Hausarztverbände begrüßen, dass die hausarztzentrierte Versorgung in NRW mit der Entscheidung eine klare und verlässliche Perspektive erhalte. „Dies ist insbe­sondere für Millionen Patienten eine gute Nachricht“, betonte Dirk Mecking, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein.

Anzeige

Hartmann und Mecking kündigten an, den Vertrag künftig gemeinsam mit den Krankenkassen weiterzuentwickeln. „Die Tatsache, dass die Kollegen trotz der schwierigen Situation in NRW in den vergangenen Jahren weiter mitgemacht haben, ist ein deutliches Zeichen für die hausarztzentrierte Versorgung. Für dieses Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken“, betonten die beiden Vorsitzenden.

Auch der Bundesvorsitzende des Deutsches Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, begrüßte die Entscheidung. Der Schiedsspruch sei „bei allen Schwächen die ein solcher Kompromiss mit sich bringt, ein wichtiger Schritt nach vorne.“ Künftig könnten fast alle Versicherte in NRW von der nachgewiesenen hohen Qualität der hausarztzentrierten Versorgung profitieren. „Unser Ziel bleibt, allen Versicherten in Deutschland diese Chance zu eröffnen“, so Weigeldt. 

Der Vertrag soll bis Ende 2018 laufen und ist rückwirkend zu Anfang des Jahres gültig. Er gilt für folgende Krankenkassen: AOK Rheinland/Hamburg, AOK Nordwest, Barmer GEK, DAK, HEK, KKH, hkk, Knappschaft, Novitas BKK, IKK gesund plus, BKK Mobil Oil, BKK Henschel plus, BKK EWE.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Bonn – Ein Vertragstransparenzverzeichnis stellt ab sofort das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) bereit. Darin sind alle Verträge zur besonderen und hausarztzentrierten Versorgung
BAS-Vertragstransparenzstelle geht online
29. September 2020
Berlin – In Deutschland gibt es insgesamt 11.237 Selektivverträge in der ambulanten und stationären Versorgung. Dies ergibt eine Datenanalyse des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS), die aus
Krankenkassen melden knapp 11.000 Selektivverträge
22. Juli 2020
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, Medi Baden-Württemberg und die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft haben ihren seit zehn Jahren bestehenden Vertrag zur hausarztzentrierte Versorgung
HzV-Vertrag in Baden-Württemberg mit Techniker Krankenkasse aktualisiert
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
7. Februar 2020
Berlin – Mit mehreren Änderungen will die Große Koalition kommenden Donnerstag das viel diskutierte Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) im Bundestag verabschieden. Vor der finalen Sitzung im
Diagnosebezogene Vergütung soll weiter möglich sein
8. Januar 2020
Berlin –Die Techniker Krankenkasse (TK) und der Deutsche Hausärzteverband haben einen neuen Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) mit einem Schwerpunkt auf digitale Versorgungselemente
TK und Hausärzteverband schließen bundesweiten Hausarztvertrag ab
28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER