NewsVermischtesRettungskräfte brauchen verfügbare Fahrzeug­informationen schneller
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rettungskräfte brauchen verfügbare Fahrzeug­informationen schneller

Donnerstag, 19. März 2015

dpa

Berlin/Ulm/Göttingen – Rettungskräfte brauchen bei Verkehrsunfällen möglichst schnell technische Einzelheiten dazu, wie sie Verletzte aus verschiedenen Fahrzeugtypen möglichst schnell und sicher befreien können. Deshalb fordern die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Notärzte in Deutschland (BAND) eine gesetzliche Grundlage dafür, diese Informationen durch eine Kennzeichenabfrage direkt an den Unfallstellen abrufen zu können.

Wo an der Karosserie müssen Spreizer und Schere angesetzt werden? Wie verhindert man ein Auslösen des Airbags? Wie umgehen mit einem Hybridantrieb? Ohne die entsprechenden Informationen zu jedem Fahrzeug ist das Bergen von Verletzten oft sehr zeitraubend und schwierig.

Anzeige

Daher gründeten verschiedene Akteure 2010 unter dem Dach des Verbands der Automobilindustrie den Arbeitskreis „Retten“. Hier diskutieren Vertreter der Automo­bilindustrie und verschiedene Rettungsverbände aktuelle Aspekte der Unfallrettung und erarbeiten Lösungsansätze. „Einer der Meilensteine der Arbeit des Arbeitskreises war die Erarbeitung von einheitlichen Fahrzeuginformationen in Form von Rettungs­datenblättern, welche von den Fahrzeugherstellern zur Verfügung gestellt werden und die Etablierung eines weltweit einheitlichen Standards dieser für die Rettungskräfte so wichtigen Informationen“, erläutert der DIVI-Experte Tim Heyne. Er ist Facharzt am Zentrum Anästhesiologie der Universitätsmedizin Göttingen und Vertreter der DIVI im Arbeitskreis „Retten“ des Verbands der Automobilindustrie.

Die Informationen, welche von den Herstellern zur Verfügung gestellt werden, zeigen nicht nur mögliche Gefahren wie die Lage von unter hohem Druck stehenden Gasgene­ratoren zum Füllen von Airbags auf, sondern geben den Einsatzkräften auch klare Handlungsanweisungen, etwa zur sicheren Deaktivierung eines Hochvoltsystems in einem Hybridfahrzeug.

Die Leitstellen von Feuerwehr und Rettungsdienst dürfen diese tagesaktuellen Informationen abrufen, indem sie das Kennzeichen des Unfallfahrzeugs beim Kraftfahrtbundesamt angeben. Das braucht allerdings Zeit.

„Es versteht sich sicher von selbst, dass es bei der technischen und medizinischen Rettung von Unfallopfern in den meisten Fällen um Minuten, wenn nicht gar Sekunden geht“, erläutert Björn Hossfeldt und fordert als Sprecher der Sektion Notfall- und Katastrophenschutz der DIVI.

Nötig sei daher, dass die Rettungskräfte vor Ort das Kennzeichen abfragen können und die Informationen vom Kraftfahrtbundesamt direkt erhalten. Nur dann vergehe keine unnötige Zeit, bis die Informationen die Einsatzkräfte erreichten. Diese Möglichkeit der sicheren und schnellen Informationsbeschaffung steht laut der DIVI in anderen Ländern der Europäischen Union, zum Beispiel den Niederlanden, schon viele Jahre zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
17. September 2019
Berlin – Ältere Notfallpatienten stellen Ärzteschaft und Pflegefachkräfte vor besondere Herausforderungen, denn sie unterscheiden sich in vielen Aspekten von jüngeren Patienten. Darauf hat der
Krankenhäuser wünschen sich Zuschläge für ältere Patienten in der Notfallversorgung
6. September 2019
Hannover – Die niedersächsischen Landkreise und die Region Hannover haben sich erneut gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Zusammenlegung von Rettungs- und Notdienst
Niedersachsens Landkreise wollen um kommunalen Rettungsdienst kämpfen
5. September 2019
Berlin – Die Entwicklung von Systemen zur computerbasierten Unterstützung ärztlicher Diagnosestellung sei grundsätzlich positiv zu bewerten. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine
Notfallversorgung: Bundesregierung befürwortet Einführung digitaler Assistenzsysteme
30. August 2019
Philadelphia – Eine Behandlung mit dem Hypophysenhormon Arginin-Vasopressin hat in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie in JAMA Surgery (2019; doi: 10.1001/jamasurg.2019.288) bei
Traumatologie: Hypophysenhormon halbiert Bedarf an Blutkonserven
29. August 2019
Düsseldorf – Die SPD hat sich gegen einen dritten Sektor bei der Notfallversorgung ausgesprochen. „Einen neuen Sektor zu schaffen, ist eine Verdopplung der Bürokratie“, sagte SPD-Gesundheitsexperte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER