Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich: Verfassungsrat entscheidet über Impfpflicht

Donnerstag, 19. März 2015

Paris – Wegen der großen Zahl von Masern-Fällen seit Jahresbeginn ist in Deutschland die Debatte über eine Impfpflicht wieder voll entbrannt. Nur in wenigen Ländern Westeuropas gibt es derzeit überhaupt noch eine Impfpflicht - darunter Italien und Frankreich. Bei den französischen Nachbarn steht die Impfpflicht jetzt aber auf dem Prüfstand: Der Verfassungsrat entscheidet am Freitag in Paris, ob die geltende Impfpflicht verfassungsgemäß ist.

Es geht um den Fall der Eltern Marc und Samia Larère, die sich geweigert hatten, ihre beiden Kinder impfen zu lassen. In Frankreich ist es Pflicht, Kinder gegen Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung impfen zu lassen. Ohne diese Impfungen werden Kinder nicht in Krippen, Kindergärten, Schulen oder Kinder-Sommerlagern aufgenommen. Gegen Eltern, die diese Impfungen verweigern, können saftige Strafen verhängt werden. Im schlimmsten Fall drohen bis zu zwei Jahre Haft und 30.000 Euro Geldstrafe.

Tatsächlich wurden Marc und Samia Larère vergangenen Oktober vor das Strafgericht von Auxerre in der Region Burgund zitiert, weil sie ihre dreijährige Tochter und ihr 18 Monate altes Baby nicht impfen lassen wollten.  Der Prozess wurde aber unterbrochen, weil die Eltern zunächst die Verfassungsmäßigkeit der bestehenden Impfpflicht prüfen lassen wollten.

In dem Verfahren wurden dann Fragen aufgeworfen, die auch die Impfgegner in Deutschland umtreiben. So bestehen die Eltern auf einem Impfstoff „ohne Adjuvanzien“, also Verstärkerstoffe wie Aluminiumverbindungen, die von Impfgegnern als giftig und schädlich angesehen werden. Vor dem Verfassungsrat geht es daher nun um die Abwägung der Impfpflicht gegenüber dem in der französischen Verfassung garantierten Recht auf Gesundheit.

Die Eltern hatten sich auch dagegen gewehrt, dass Impfstoffe gegen Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung derzeit in der Regel mit weiteren Impfstoffen etwa gegen Keuch­husten, Hepatitis B oder Meningitis kombiniert sind, die wiederum nicht verpflichtend sind. Auf ihren Wunsch hin erhielten die Eltern von einer Pharmafirma zwar ausnahms­weise Impfstoffe nur für die drei Impfpflicht-Krankheiten, diese enthielten nach Angaben der Familie aber Quecksilber als Zusatzstoff.

Die Eltern kämpfen nun für die „therapeutische Freiheit“. Bei einer Anhörung vor dem Verfassungsrat vor rund zehn Tagen hob ihr Anwalt hervor, dass die drei von der Impfpflicht betroffenen Krankheiten in Frankreich und Europa verschwunden seien. „Wir sind nicht mehr im Gleichklang mit den europäischen Ländern um uns herum“, hob er mit Blick auf die Impfpflicht hervor.

Für Frankreich könnte eine Änderung bei der Impfpflicht weitreichende Folgen haben, denn in dem Land wird auch flächendeckend gegen andere Krankheiten geimpft, bei denen die Impfung zwar nicht verpflichtend, aber von den Gesundheitsbehörden empfohlen ist. Dazu zählen Masern, Röteln und Mumps.

Diese Impfungen werden auch in Deutschland vom Robert-Koch-Institut empfohlen, ebenso wie die drei in Frankreich verpflichtenden Impfungen. Auch ohne Impfpflicht wird in Deutschland bei Masern eine Impfquote bei Schulanfängern von bundesweit 96,7 Prozent nach den Zahlen von 2012 erreicht. Für die entscheidende zweite Masernimpfung wurde eine Quote von 95 Prozent allerdings nur in zwei Bundesländern erzielt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Dienstag, 24. März 2015, 14:58

@EEBO

"...nicht aus dem Blog des Herrn Ehgartner", "...ein klein wenig neutraleren Quellen", "...ohne das Aufsetzen von Scheuklappen..."
Schön wär's, aber darauf werden wir alle wohl vergeblich warten. Mit solchen Informationen können Sie aus der Impfgegener- und Alt.med.szene leider nicht rechnen.
EEBO
am Dienstag, 24. März 2015, 11:48

Die Dosis macht das Gift, auch bei Adjuvantien und Konservierungsstoffen,

und ansonsten hätte ich ganz gerne ein paar Belege für die unten angeführten Behauptungen, die ja doch recht schwerwiegend sind. Aber bitt'schön nicht aus dem Blog des Herrn Ehgartner, sondern aus ein klein wenig neutraleren Quellen, vielleicht peer-reviewed, womöglich ausgewählt ohne das Aufsetzen von Scheuklappen...
Alternativmed
am Montag, 23. März 2015, 18:47

Sowohl "Quecksilber" als auch "Aluminiumverbindungen" sind hochtoxisch

Wenn Eltern sich für ihre sehr jungen Kinder keine hochtoxischen Zusatzstoffe in den Mehrfachimpfstoffen wünschen, die als solche auch ohne diese Zusatzstoffe eine Überforderung des frühkindlichen Immunsystems darstellen können - wer überprüft das für den Einzelfall - so sollte das zu einem höheren Herstellungspreis doch durchaus machbar sein. Gewiß ist Thiomersal in den verwendeten Konzentrationen für erwachsene Normalpersonen in der Regel nahezu nicht toxisch, aber die individuelle Sensitivität kann sich nun mal um zwei Größenordnungen unterscheiden, für Kleinkinder noch um deutlich mehr allein schon auf Grund des geringeren Gewichts, und so sollte dann doch besser auf teurere Impfstoffvarianten ohne organische Quecksilberverbindungen umgestiegen werden. Ähnlich verhält es sich bei Adjuvanzien, also Zusatzstoffe wie Aluminiumhydroxide, die die Immunantwort auf sehr kleine Antigenmengen extrem verstärken und im Vergleich zum zu verimpfenden Antigen sehr viel billiger sind, also praktisch Billigvarianten zu hochwertigeren Impfstoffen darstellen. Der Preis dafür sind unangenehme Nebenwirkung in Form von unerwünschten Immunantworten, z.B. gegen körpereigene antigene Strukturen, die ebenfalls durch die Adjunanzien verstärkt werden können. Das Ergebnis sind dann mehr Autoimmunopathien. Wenn sich der Staat schon für eine Impfpflicht entscheidet, so sollte er wenigstens die risikoärmsten Impfungen für alle anbieten, nicht nur für Privilegierte z.B. in Armee und Regierung, wir hatten das ja schon mal.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......
01.11.17
Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen
Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
27.10.17
Impfquote unter Senioren zu niedrig
Mainz – Die rheinland-pfälzischen Senioren über 60 Jahre lassen sich nach Ansicht von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zu selten gegen Grippe impfen. Der Anteil liege bei 34......
25.10.17
Gesetzesvorschlag will Betriebsärzte beim Impfen stärker einbinden
Berlin – Eine Verwaltungsregelung – insbesondere zur Abrechnung von Leistungen – nach der Betriebsärzte künftig in großem Umfang impfen könnten, haben die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige