NewsAuslandObamacare gibt 16,4 Millionen US-Bürgern Versicherungsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Obamacare gibt 16,4 Millionen US-Bürgern Versicherungsschutz

Donnerstag, 19. März 2015

Washington – Dank „Obamacare” ist die Zahl der US-Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rung nach Angaben der US-Regierung um 16,4 Millionen gesunken. Seit Inkrafttreten der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama im Oktober 2013 hätten 14,1 Millionen Erwachsene eine Kran­ken­ver­siche­rung abgeschlossen, wodurch der Anteil der Unversicherten von 20,3 auf 13,2 Prozent gesunken sei, teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sylvia Mathews Burwel mit.

Demnach erhielten zudem 2,3 Millionen junge Erwachsene einen Versicherungsschutz dank einer Bestimmung, die ihnen erlaubt, bis zum Alter von 26 Jahren in der Versicherung ihrer Eltern zu bleiben.

„Wenn es um Schlüsselwerte wie Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Qualität geht, zeigen die vorliegenden Daten, dass der Affordable Care Act funktioniert und in der Folge Familien, Unternehmen und Steuerzahler besser dastehen“, erklärte Mathews Burwell. In der kommenden Woche jährt sich Obamas Unterzeichnung der wichtigen Gesundheitsreform, die allgemein als Obamacare bekannt ist, zum fünften Mal.

Anzeige

Die Reform hat zum Ziel, den Versicherungsschutz auf US-Bürger auszuweiten, die über ihren Arbeitgeber keine Versicherung erhalten, sich eine Versicherung nicht leisten können oder aus anderen Gründen keinen Zugang haben. Die Reform weitet auch Medicaid, das Gesundheitsprogramm für Arme, weiter aus. Bei den Republikanern ist die Reform heftig umstritten. Das Oberste Gericht, das sich bereits wiederholt mit dem Gesetz beschäftigte, will im Juni über eine weitere Bestimmung entscheiden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
16. Oktober 2019
New York – Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren
Opioidkrise: Pharmaunternehmen verhandeln in den USA über Strafzahlungen
11. Oktober 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1.299 Fälle von Lungenerkrankungen
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 26 gestiegen
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
27. September 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist von acht auf zwölf gestiegen. Zudem gebe es inzwischen 805 bestätigte und wahrscheinliche Verletzte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER