NewsAuslandObamacare gibt 16,4 Millionen US-Bürgern Versicherungsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Obamacare gibt 16,4 Millionen US-Bürgern Versicherungsschutz

Donnerstag, 19. März 2015

Washington – Dank „Obamacare” ist die Zahl der US-Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rung nach Angaben der US-Regierung um 16,4 Millionen gesunken. Seit Inkrafttreten der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama im Oktober 2013 hätten 14,1 Millionen Erwachsene eine Kran­ken­ver­siche­rung abgeschlossen, wodurch der Anteil der Unversicherten von 20,3 auf 13,2 Prozent gesunken sei, teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sylvia Mathews Burwel mit.

Demnach erhielten zudem 2,3 Millionen junge Erwachsene einen Versicherungsschutz dank einer Bestimmung, die ihnen erlaubt, bis zum Alter von 26 Jahren in der Versicherung ihrer Eltern zu bleiben.

„Wenn es um Schlüsselwerte wie Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Qualität geht, zeigen die vorliegenden Daten, dass der Affordable Care Act funktioniert und in der Folge Familien, Unternehmen und Steuerzahler besser dastehen“, erklärte Mathews Burwell. In der kommenden Woche jährt sich Obamas Unterzeichnung der wichtigen Gesundheitsreform, die allgemein als Obamacare bekannt ist, zum fünften Mal.

Anzeige

Die Reform hat zum Ziel, den Versicherungsschutz auf US-Bürger auszuweiten, die über ihren Arbeitgeber keine Versicherung erhalten, sich eine Versicherung nicht leisten können oder aus anderen Gründen keinen Zugang haben. Die Reform weitet auch Medicaid, das Gesundheitsprogramm für Arme, weiter aus. Bei den Republikanern ist die Reform heftig umstritten. Das Oberste Gericht, das sich bereits wiederholt mit dem Gesetz beschäftigte, will im Juni über eine weitere Bestimmung entscheiden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Washington – Eine Woche vor der US-Präsidentenwahl zementiert die Berufung von Amy Coney Barrett die konservative Mehrheit im Obersten Gericht des Landes. Der Supreme Court könnte das letzte Wort in
Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein
23. Oktober 2020
Washington – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das antivirale Medikament Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten offiziell zugelassen. Dies sei ein „wichtiger wissenschaftlicher Meilenstein
US-Behörde lässt Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten zu
20. Oktober 2020
Washington/Tucson – Rund zwei Wochen vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump Stimmung gegen renommierte Gesundheitsexperten und die kritische Pandemieberichterstattung vieler Medien gemacht. „Die
Trump verspricht baldiges Pandemieende – Fauci eine „Katastrophe“
16. Oktober 2020
Washington – Auch nach seiner inzwischen überstandenen COVID-19-Erkrankung zieht US-Präsident Donald Trump den Sinn von Masken im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Zweifel – mit falschen
Trump verbreitet in Pandemie falsche Aussage zu Masken
16. Oktober 2020
Washington – Der US-Republikaner Chris Christie, der sich im Weißen Haus mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 angesteckt haben könnte und schwer erkrankt war, hat Fehler im Umgang mit dem Virus eingeräumt.
Republikaner räumt nach Coronainfektion Fehler ein
16. Oktober 2020
Minnetonka – Die vielen SARS-CoV-2-Infektionen haben dem großen US-Krankenversicherer UnitedHealth im dritten Quartal 2020 weniger Geld gekostet als erwartet. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf 65
US-Krankenversicherer UnitedHealth erhöht Gewinnprognose
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER