NewsPolitikRheinland-Pfalz setzt auf Gemeindeschwestern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheinland-Pfalz setzt auf Gemeindeschwestern

Freitag, 20. März 2015

Mainz – Um allein lebenden Menschen im Alter über 80 Jahren Ansprechpartner zur Seite zu stellen, greift Rhein­land-Pfalz auf das früher verbreitete Modell der Gemeinde­schwester zurück. Das Projekt „Gemeindeschwester plus“ für zunächst einige Kommunen ist nach Angaben von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) einmalig in Deutschland. „Es fehlt eigentlich für Hochbetagte sowas wie ein Kümmerer“, sagte Dreyer am Freitag in Mainz.

Wer älter als 80 Jahre sei, allein lebe und noch nicht pflegebedürftig sei, für den fehle Beratung. Denn die wird nicht von der Pflegeversicherung abgedeckt. Diese Lücke sollen nun „Gemeindeschwestern plus“ füllen. Wenn ältere Menschen Hilfe beim Saubermachen brauchen, nicht mehr selbst kochen können oder einsam sind, können die Helfer vermitteln. Es geht aber auch um Ansprache.

Anzeige

Bis zu zwölf Gemeindeschwestern an zwölf Pflegestützpunkten seien geplant, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Fünf Kreise oder kreisfreie Städte können sich im April dafür bewerben – die Standorte sollen regional ausgewogen sein, zwei Städte sollen dabei sein. Die Kommunen können die Pflegefachkräfte selbst einstellen oder freie Träger beauftragen. Die Kosten von rund 940.000 Euro im Jahr trägt das Land.

In Rheinland-Pfalz leben rund 230.000 Menschen, die älter als 80 sind. Dreyer schließt nicht aus, dass die „Gemeindeschwester plus“ später flächendeckend im ganzen Land umgesetzt wird – 135 können das dann sein. Das Modell wird vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung in Vallendar und Köln begleitet. „Das findet nicht seines­gleichen in der Republik“, sagt Direktor Frank Weidner. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 15. August 2019, 05:44

Gute Erfahrungen mit Gemeindeschwestern - für Alle

In der Nachkriegszeit haben wir in Bayern/Franken sehr gute Erfahrungen
mit Gemeindeschwestern gemacht. Sie gingen dahin, wo sie gebraucht
wurden. Im Gegensatz zu sog. "Betreuern" die für absolut nichts zuständig sind, alles "nicht ihre/seine Aufgabe ist" - also irgendwelchen Überflüssigen, Lästigen, Belästigenden. Zeitraubenden alles Auflösenden,
kamen damals normale, vernünftige Menschen. z.B. zu einer Witwe mit Säugling und Schulkind. Die Mutter war ins Krankenhaus geeilt zu ihrem
infolge "Kunstfehler und Fehldiagnose" sterbenden Mann um ihn zu pflegen. Das Baby lag zu Hause im Bett, zwar vorher versorgt, aber nun
schreiend. Also trug die Gemeindeschwester das Baby der Mutter zum Stillen ins Krankenhaus. Dann hatte die Mutter Behördengänge musste
mit dem Zug eine halbe Stunde in die Kreisstadt fahren ... Die Gemeindeschwester kam täglich 3 Jahre lang bis sie wieder zurück nach
Berlin zog. Manchmal halten die auch nur die Gemeinde zusammen.
Leiten z.B. den Kirchenchor/Flötenunterricht für Kinder, Spiel - Jugendgruppen Oder beteiligen sich an der Krankenpflege -
z.B. nach Oberschenkelhalsbruch einer Greisin/Uroma - Betten/Waschen...
Wenn die Mutter selber im Krankenhaus liegt, und es kommt Jemand, der überhaupt nach den Kindern guckt - das ist ja schon eine (psychologische )
Hilfe. Das reicht ja schon. (Nicht immer, aber hin und wieder.)
Das fehlt in allen Ländern unbedingt.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Wien – Regierung und Hilfsorganisationen in Österreich streben einen Pakt gegen Einsamkeit an. Auf Vorschlag von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) berieten sie heute bei einem Runden Tisch gegen
Österreichs Regierung und Hilfswerke für Pakt gegen Einsamkeit
18. August 2020
Berlin – Bei Senioren gibt es eine große Bereitschaft, digitale Gesundheitsangebote zu nutzen. Die Zahl der über 65-Jährigen, die Apps, Videotelefonie oder Online-Terminvereinbarung bereits in
Viele Senioren wollen Telemedizin nutzen
12. August 2020
Berlin – Die Gestaltung und Einführung digitaler Gesundheitstechnologien sollte auch den verschiedenen Bedarfen und Anforderungen älterer Menschen gerecht werden. Das mahnt der „Achten Altersbericht“
Gesundheitstechnologien müssen leicht zugänglich und bedienbar sein
22. Juli 2020
Leipzig – Die psychische Gesundheit von Senioren hat sich einer Studie zufolge während des Coronalockdowns nur wenig verändert. Menschen ab 65 Jahren hätten die Einschränkungen besser überstanden als
COVID-19: Kaum Auswirkungen auf psychische Gesundheit älterer Menschen
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
6. Juli 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat älteren Bürgern für ihre Haltung und ihr Verständnis in der Pandemie gedankt. Für die Älteren, die allein in ihren Wohnungen oder in Pflegeheimen
Merkel dankt älteren Menschen für Verständnis
29. Mai 2020
Berlin − Viele ältere Menschen in Deutschland sind in der Coronakrise bei anhaltender sozialer Isolation von Vereinsamung bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER