NewsAuslandImpfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Impfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß

Freitag, 20. März 2015

Paris – Die Impfpflicht in Frankreich ist verfassungsgemäß. Es stehe dem Gesetzgeber zu, „eine Impf-Politik festzulegen, um die individuelle und allgemeine Gesundheit zu schützen“, entschied der französische Verfassungsrat am Freitag in Paris. Er wies damit eine Beschwerde eines Ehepaares ab, das seine beiden Kinder nicht wie vorgeschrieben gegen Diphterie, Tetanus und Kinderlähmung impfen lassen wollte. In Deutschland gibt es wie in den meisten westeuropäischen Ländern keine Impfpflicht. Ein Masern-Ausbruch vor allem in Berlin hatte die Debatte dazu kürzlich aber wieder angeheizt.

Der Verfassungsrat in Paris entschied nun, dass die Impfpflicht der „Verfassungs­forderung nach einem Schutz der Gesundheit“ angemessen sei. Mit der Impfpflicht wolle der Gesetzgeber gegen drei sehr schwere, ansteckende Krankheiten ankämpfen. Zudem sei Vorsorge getroffen, indem die Impfpflicht nicht für diejenigen gelte, bei denen dies aus medizinischen Gründen nicht ratsam ist. Ansonsten stehe es dem Verfassungsrat nicht zu, darüber zu urteilen, ob das Ziel des Gesundheitsschutzes über andere Wege erreichbar gewesen wäre, so lange keine offensichtlichen Verstöße durch die Maß­nahmen erkennbar seien.

Anzeige

Die Eltern hatten argumentiert, dass die derzeit am Markt verfügbaren Impfstoffe zu viele Risiken bergen würden und gegen Krankheiten vorgesehen seien, die es in Frankreich gar nicht mehr gebe.

Der Prozess gegen die Eltern im zentralfranzösischen Auxerre kann nun weitergehen. Ihr Anwalt Emmanuel Ludot hob nach der Entscheidung des Verfassungsrates hervor: „Ich hatte gehofft, dass einem Jahrhundert des Impf-Stalinismus ein Ende bereitet würde, aber das ist nicht der Fall. Unser Kampf wird in anderer Form weitergehen.“ © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #612077
EEBO
am Sonntag, 22. März 2015, 12:06

Hoffentlich

war die tatsächliche Begründung des Gerichts etwas substantiierter, als die (von einer med. Fachzeitschrift) so ungeprüft übernommene Agenturmeldung. Tetanus ist blöderweise keine ansteckende Krankheit!!

Ansonsten geht die Entscheidung des Gerichts in Ordnung. Dem Anwalt der Eltern sei mit auf den Weg gegeben, daß "Stalinismus" keinen adäquaten Vergleich darstellt. Passend zum 70. Jahr des Kriegsendes hätte ich mich doch eher auf das Gebaren der deutschen Besatzer bezogen, um ins Fernsehen zu kommen...
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER