NewsÄrzteschaftTarifeinigung an der Universitätsmedizin Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifeinigung an der Universitätsmedizin Mainz

Freitag, 20. März 2015

Köln/Mainz – Nach drei Verhandlungsrunden haben sich der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz und der Vorstand der Universitätsmedizin Mainz (UMM) auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Dieser sieht unter anderem vor, die Gehälter der rund 830 UMM-Ärzte in drei Stufen um insgesamt 6,5 Prozent zu erhöhen. Zudem werden die Stufenlaufzeiten in der Entgelttabelle für Fachärzte ab dem siebten Facharztjahr von bisher drei auf zwei Jahre verkürzt.

Rückwirkend zum 1. Januar steigen die Ärztegehälter an der UMM demnach um 1,8 Prozent, ab 1. Oktober kommen nochmals 2,2 Prozent hinzu. Die dritte Stufe tritt zum 1. Juni 2016 in Kraft. Dann gibt es für die Mediziner nochmals 2,5 Prozent mehr Geld. „Dieses Verhandlungsergebnis würdigt die Leistungen der Ärzteschaft an der UMM angemessen und gibt der Universitätsmedizin Mainz zugleich in den nächsten zwei Jahren Planungssicherheit“, kommentierte MB-Verhandlungsführer Rolf Lübke.

Anzeige

Besonders hervorzuheben sei zudem, dass der Tarifabschluss die „Kalkulierbarkeit von Arbeit und Freizeit wesentlich verbessere, so Lübke. Denn zukünftig dürfen Ärzte an der UMM grundsätzlich nur noch an zwei Wochenenden im Monat zu Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft, Vollarbeit herangezogen werden. Darüber hinaus wird der Zuschlag für Samstagsarbeit zwischen 13 bis 20 Uhr von zehn auf zwanzig Prozent erhöht. Nun müssen die Tarifgremien der Einigung noch zustimmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER