NewsÄrzteschaftTarifeinigung an der Universitätsmedizin Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifeinigung an der Universitätsmedizin Mainz

Freitag, 20. März 2015

Köln/Mainz – Nach drei Verhandlungsrunden haben sich der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz und der Vorstand der Universitätsmedizin Mainz (UMM) auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Dieser sieht unter anderem vor, die Gehälter der rund 830 UMM-Ärzte in drei Stufen um insgesamt 6,5 Prozent zu erhöhen. Zudem werden die Stufenlaufzeiten in der Entgelttabelle für Fachärzte ab dem siebten Facharztjahr von bisher drei auf zwei Jahre verkürzt.

Rückwirkend zum 1. Januar steigen die Ärztegehälter an der UMM demnach um 1,8 Prozent, ab 1. Oktober kommen nochmals 2,2 Prozent hinzu. Die dritte Stufe tritt zum 1. Juni 2016 in Kraft. Dann gibt es für die Mediziner nochmals 2,5 Prozent mehr Geld. „Dieses Verhandlungsergebnis würdigt die Leistungen der Ärzteschaft an der UMM angemessen und gibt der Universitätsmedizin Mainz zugleich in den nächsten zwei Jahren Planungssicherheit“, kommentierte MB-Verhandlungsführer Rolf Lübke.

Anzeige

Besonders hervorzuheben sei zudem, dass der Tarifabschluss die „Kalkulierbarkeit von Arbeit und Freizeit wesentlich verbessere, so Lübke. Denn zukünftig dürfen Ärzte an der UMM grundsätzlich nur noch an zwei Wochenenden im Monat zu Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft, Vollarbeit herangezogen werden. Darüber hinaus wird der Zuschlag für Samstagsarbeit zwischen 13 bis 20 Uhr von zehn auf zwanzig Prozent erhöht. Nun müssen die Tarifgremien der Einigung noch zustimmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER