NewsÄrzteschaftBÄK: Erweiterte Meldepflicht erfordert mehr Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK: Erweiterte Meldepflicht erfordert mehr Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst

Freitag, 20. März 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hält die geplante Ausweitung der Meldepflichten für bestimmte Krankheitserreger mit Resistenzen prinzipiell für sinnvoll. Vor allem bei resistenten Erregern und Gonokokken sei aufgrund des voraussichtlichen Kosten-Nutzen-Verhältnisses eine Meldepflicht empfehlenswert. Dagegen hält die BÄK den Aufwand bei der Meldung der Clostridium difficile für zu hoch.

Im Vorfeld einer Ausweitung sei zudem zu klären, wie der Öffentliche Gesundheitsdienst den damit verbundenen Zuwachs an Aufgaben stemmen solle. „Schon derzeit kann das große Spektrum der Pflichtaufgaben im Bereich des Infektionsschutzes mit einem eher kleiner werdenden Personalbestand in vielen Gesundheitsämtern nicht mehr abgedeckt werden“, hieß es dazu in einem Kommentar der BÄK zu dem entsprechenden Referentenentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG).

Anzeige

Deswegen sei es unabdingbar, mehr Personal für den Öffentlichen Gesundheitsdienst zur Verfügung zu stellen. Laut Kammer setzt das BMG bei seinen Berechnungen die Zahl der Zusatzstunden als zu niedrig an. Während der Referentenentwurf von einem Mehr­aufwand von 44.370 Stunden in den Gesundheitsämtern ausgeht, rechnet die BÄK mit 133.000 bis 222.000 Stunden zusätzlich. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER