NewsÄrzteschaftBÄK: Erweiterte Meldepflicht erfordert mehr Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK: Erweiterte Meldepflicht erfordert mehr Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst

Freitag, 20. März 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hält die geplante Ausweitung der Meldepflichten für bestimmte Krankheitserreger mit Resistenzen prinzipiell für sinnvoll. Vor allem bei resistenten Erregern und Gonokokken sei aufgrund des voraussichtlichen Kosten-Nutzen-Verhältnisses eine Meldepflicht empfehlenswert. Dagegen hält die BÄK den Aufwand bei der Meldung der Clostridium difficile für zu hoch.

Im Vorfeld einer Ausweitung sei zudem zu klären, wie der Öffentliche Gesundheitsdienst den damit verbundenen Zuwachs an Aufgaben stemmen solle. „Schon derzeit kann das große Spektrum der Pflichtaufgaben im Bereich des Infektionsschutzes mit einem eher kleiner werdenden Personalbestand in vielen Gesundheitsämtern nicht mehr abgedeckt werden“, hieß es dazu in einem Kommentar der BÄK zu dem entsprechenden Referentenentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG).

Anzeige

Deswegen sei es unabdingbar, mehr Personal für den Öffentlichen Gesundheitsdienst zur Verfügung zu stellen. Laut Kammer setzt das BMG bei seinen Berechnungen die Zahl der Zusatzstunden als zu niedrig an. Während der Referentenentwurf von einem Mehr­aufwand von 44.370 Stunden in den Gesundheitsämtern ausgeht, rechnet die BÄK mit 133.000 bis 222.000 Stunden zusätzlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) drängt darauf, den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zügig auszubauen und dabei Expertise aus der Ärzteschaft einzubeziehen. „Nicht zuletzt mit Blick auf ein
Bundesärztekammer drängt auf schnellen Ausbau des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
10. Juli 2020
Wien – In der Coronakrise ist die Sterberate in Österreich laut Statistik bisher nur geringfügig gestiegen. Im März und April sei die altersstandardisierte Sterberate nur ein Prozent höher gewesen als
Sterberate durch Corona in Österreich kaum gestiegen
9. Juli 2020
Stuttgart – Die baden-württembergische Landesregierung hat im Zuge der Coronapandemie einen Vorrat von Atemschutzmasken für mindestens zwei Monate angelegt, um drohenden Engpässen vorzubeugen. Nun
Baden-Württemberg will Atemschutzmasken abgeben
9. Juli 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UN) sehen das Leben von Menschen durch den Verkauf gefälschter Coronaschutzprodukte in Gefahr. Wie das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) gestern
Vereinte Nationen warnen vor gefälschten Schutzmasken
8. Juli 2020
Düsseldorf – Von September an soll Deutschland in der Lage sein, innerhalb eines Jahres 2,5 Milliarden zusätzliche Masken zu produzieren. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin auf
Ab September höhere Maskenproduktion in Deutschland
8. Juli 2020
Düsseldorf – Bei der Überprüfung von Unterkünften für Arbeiter der Fleischindustrie sind bereits bis Mai zahlreiche Mängel festgestellt worden. Das teilte Nordrhein-Westfalens (NRW)
Fast 1.900 Mängel in Unterkünften der Fleischindustrie
8. Juli 2020
Schwerin – Im Rahmen der Untersuchungen auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern und Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns sind bislang knapp 44.400 Abstrichtests erfolgt. Wie das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER