NewsÄrzteschaftStipendien gegen den Landarztmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Stipendien gegen den Landarztmangel

Freitag, 20. März 2015

Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) und die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt wollen gemeinsam gegen den zunehmenden Landarztmangel in Sachsen-Anhalt vorgehen. Dazu wird die UW/H in einem Modellversuch ab 2016 vier zusätzliche Studienplätze pro Jahr gezielt für zukünftige Hausärzte in diesem Bundesland einrichten.

Die KV übernimmt im Gegenzug die Kosten für diese Studierenden und wirbt gezielt um interessierte junge Bewerber für die Stipendien. „Mit der Finanzierung von Studien­plätzen an einer deutschen Universität betreten wir als Kassenärztliche Vereinigung neues Terrain. Mit der Anzahl der geschaffenen Studienplätze wird nicht der Landärzte­mangel in Sachsen-Anhalt gestoppt werden können, aber wir können ihn partiell lindern und der Politik mit unserem Modell Anregungen geben“, so KVSA-Vorsitzender Burkhard John.

Das Auswahlverfahren für das Programm baut nicht ausschließlich auf die Abiturnote auf, sondern richtet sich explizit an Bewerber die sich für den Hausarztberuf interessieren und gerne in einer ländlichen Region arbeiten wollen. „Genau diese jungen Leute brauchen wir, um auch zukünftig die hausärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen sicherstellen zu können“, erklärt John weiter.

Anzeige

Im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlverfahrens ermitteln KVSA und UW/H geeignete Kandidaten, die sich verpflichten, nach ihrem Studium eine allgemeinmedizinische Weiterbildung zu absolvieren und anschließend in einer Region Sachsen-Anhalts zu arbeiten.

UW/H-Präsident Martin Butzlaff forderte Kostenträger und Politik auf, im Kampf gegen den Landarztmangel ebenfalls schnellstmöglich Nägel mit Köpfen zu machen. „Wir sind zuversichtlich, dass es mit unserem Modellversuch gelingen wird, mehr junge Mediziner für die ländlich-ärztlichen Versorgungsaufgaben zu interessiere. Genauso wichtig sind jedoch konkurrenzfähige Arbeitsbedingungen anschließend vor Ort“, mahnte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
Arztzahlprognosen: Immer mehr Praxen ohne Nachfolger
16. September 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat auf den bestehenden und weiter zunehmenden Ärztemangel im Land hingewiesen. „Wir alle wissen, dass der Ärztemangel bereits sektorübergreifend spürbar ist.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER