NewsMedizinLeberlebendspende bei akutem Leberversagen möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leberlebendspende bei akutem Leberversagen möglich

Freitag, 20. März 2015

Toronto – Da ein akutes Leberversagen innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen kann, bleibt in der Regel wenig Zeit für die Suche nach einem Spender. Einer Klinik in Kanada gelingt es dennoch, potenzielle Lebendspender zu evaluieren. Die Ergebnisse bei den ersten Leberlebendspenden waren laut dem American Journal of Transplantation (2015; doi: 10.1111/ajt.132031) gut.

Am Toronto General Hospital konnte zwischen 2006 bis 2013 bei sieben Patienten mit akutem Leberversagen eine Leberlebendspende durchgeführt werden. Die Unter­suchungen der potenziellen Spender waren nach Auskunft von Markus Selzner nach nur 18 bis 72 Stunden abgeschlossen. Die postoperative Komplikationsrate sei mit 31 Prozent nicht höher als nach der Transplantation der Leber eines Verstorbenen.

Anzeige

Auch die Organüberlebensraten (92 versus 86 Prozent nach 5 Jahren) waren nach den Leberlebendspenden tendenziell günstiger. Für Selzner ist die Leberlebendspende deshalb eine attraktive Option zur Behandlung von Patienten mit akutem Leberversagen. Der Editorialist Charles Rosen von der Mayo Clinic in Rochester gibt zu bedenken, dass die schnelle Entscheidung die potenziellen Spender unter einen enormen Entschei­dungsdruck stellt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt ist das Land Niedersachsen dazu verurteilt worden, dem Mediziner rund 1,2 Millionen Euro
Organspendeskandal: Millionenentschädigung für freigesprochenen Arzt
27. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Anders als in Italien oder Spanien ist die Zahl der Organspender in der Coronakrise in Deutschland nicht massiv zurückgegangen. Insbesondere durch das Engagement in den
Organspendezahlen wegen Corona nicht eingebrochen
21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER