NewsMedizinMorbus Hodgkin: Brentuximab konsolidiert Ergebnisse nach Stammzelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Hodgkin: Brentuximab konsolidiert Ergebnisse nach Stammzelltherapie

Sonntag, 22. März 2015

Lmphoma cancer cell /dpa

New York – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Brentuximab, das gezielt die Sternberg-Riesenzellen des Morbus Hodgkin angreift, kann nach einer Stammzelltherapie das progressionsfreie Überleben verlängern. Dies zeigten die Ergebnisse einer interna­tionalen Studie im Lancet (2015: doi: 10.1016/S0140-6736(15)60165-9). Der Hersteller hofft auf eine Erweiterung der Indikation.

Das Hodgkin Lymphom gehört zu den Krebserkrankungen mit den höchsten Heilungs­raten. Die Kombination aus Chemo- und Strahlentherapie erzielt Gesamtüberlebensraten von 80 bis 90 Prozent. Bei einem Versagen der Primärtherapie verschlechtert sich die Gesamtüberlebensrate jedoch auf unter 50 Prozent. In dieser Situation ist eine Hoch­dosis-Chemotherapie mit anschließender autologer Stammzelltransplantation heute die Behandlung der Wahl für die meisten Patienten.

Anzeige

Wenn es unter dieser Therapie erneut zu einem Rezidiv kommt, gehört Brentuximab zu den Therapieoptionen. Das Medikament kombiniert einen Antikörper, der an dem CD30-Rezeptor der Tumorzellen bindet, mit dem Zytostatikum Monomethyl-Auristatin E, dessen Wirkung durch den Antikörper auf den Bereich der Krebszellen begrenzt werden soll.

In dem Stadium, in dem Brentuximab zugelassen ist, erreicht allerdings nur ein Drittel der Patienten eine komplette Remission. In der AETHERA-Studie wurde Brentuximab deshalb vor dem Auftreten des Rezidivs als sogenannte Konsolidierungstherapie gegeben. An der Studie nahmen an 87 Behandlungszentren in den USA und Europa 329 Patienten teil, die nach der autologen Stammzelltransplantation ein hohes Risiko auf ein Rezidiv hatten. Sie erhielten im Abstand von drei Wochen 16 Behandlungen mit Brentuximab oder Placebo. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben.

Wie das Team um Craig Moskowitz vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York jetzt mitteilt, verlängerte Brentuximab das mediane progressionsfreie Überleben von 24,1 auf 42,9 Monate. Mit einer Hazard Ratio von 0,57 auf ein Rezidiv und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,40 bis 0,81 war der Vorteil statistisch signifikant.

Zwei Jahre nach Beginn der Therapie waren im Brentuximab-Arm noch 65 Prozent gegenüber 45 Prozent im Placebo-Arm tumorfrei. Fast alle dieser Patienten können nach Auskunft von Moskowitz hoffen, vom Morbus Hodgkin geheilt zu sein. Die Behandlung belastet die Patienten allerdings mit zusätzlichen Nebenwirkungen. Dazu gehören eine periphere sensorische Neuropathie (56 versus 16 Prozent im Placebo-Arm), Neutropenie (35 versus 12 Prozent) und eine periphere motorische Neuropathie (23 versus 2 Prozent).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Köln – Neuregistrierungen von potenziellen Stammzellspendern sind nach Einschätzung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) derzeit besonders wichtig. Durch die Coronakrise hätten sich etwa 60
Neue Stammzellspender wichtiger denn je
30. Juni 2020
Cambridge und Utrecht − Britische und niederländische Forscher haben im Labor aus Stammzellen ein Embryo-artiges Gebilde geschaffen, mit dem sie laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Gastruloide aus Stammzellen sollen die frühe Embryogenese nachstellen
25. Juni 2020
Köln/Bonn – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum am Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätskliniken Köln und Bonn. Beide Standorte arbeiten schon
Neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum für Onkologie
12. Juni 2020
Tokio − Japanische Mediziner haben ein Neugeborenes mit Zitrullinämie Typ 1 erfolgreich mit Hepatozyten behandelt, die zuvor aus embryonalen Stammzellen gewonnen wurden. Laut einer Mitteilung
Zitrullinämie Typ 1: Angeborener Defekt im Harnstoffzyklus erfolgreich mit Stammzellen behandelt
11. Juni 2020
Tokio − In einer Weltpremiere sind einem Neugeborenen in Japan aus embryonalen Stammzellen gezüchtete Leberzellen transplantiert worden. Das Baby litt nach seiner Geburt im Oktober unter einem
Baby mit Stoffwechselerkrankung in Japan erfolgreich mit Stammzellen behandelt
8. Juni 2020
Boston − Stammzellen, die aus einer Hautprobe gewonnen und im Labor in Dopamin-produzierende Zellen „umprogrammiert“ wurden, haben anderthalb und 2 Jahre nach der Implantation in das Gehirn
Stammzelltherapie aus körpereigenen Zellen verbessert Motorik bei Parkinson-Patienten
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER