NewsAuslandRückschlag für Liberia: Neuer Ebola-Fall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rückschlag für Liberia: Neuer Ebola-Fall

Sonntag, 22. März 2015

Monrovia – Nach 27 Tagen ohne Neuinfektion bestätigte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am späten Freitagabend, dass in einem Krankenhaus eine Frau positiv getestet wurde. Viele Bürger reagierten empört und warfen der Frau vor, sich fahrlässig angesteckt zu haben. Ebola hat eine Inkubationszeit von 21 Tagen. Die doppelte Zeitspanne – 42 Tage – muss ohne Neuerkrankungen vergehen, bevor die Weltgesund­heits­organisation (WHO) ein Land für ebolafrei erklärt. Der bis dahin letzte Patient war am 5. März aus der Klinik entlassen worden. Die Frau in Monrovia soll sich nun beim Geschlechtsverkehr mit einem Ebola-Überlebenden infiziert haben.

„Manche Leute lernen nie. Die Gesundheitsbehörden haben die Ebola-Überlebenden gewarnt, 90 Tage nach ihrer Entlassung keinen Sex zu haben. Warum konnte sie nicht warten oder einfach ein Kondom benutzen?“, sagte Tamba Boima, ein Bewohner der Hauptstadt.

Eine WHO-Sprecherin erklärte, die Entdeckung des neuen Ebola-Falls verdeutliche die erhöhte Wachsamkeit und den guten Überblick über die Erkrankungen in Liberia. Wichtig sei nun, alle Kontaktpersonen der neuinfizierten Patientin ausfindig zu machen.

Anzeige

In den von der Epidemie am stärksten betroffenen westafrikanischen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea sind nach WHO-Angaben seit Dezember 2013 mehr als 10.200 Menschen an dem Virus gestorben. Mehr als 24.700 Menschen in neun Ländern hatten sich infiziert.

Liberia war von der Ebola-Epidemie am schwersten getroffen worden. Dort starben mehr als 4.000 Menschen. Wurden in dem Land vor sechs Monaten noch 300 Neuinfektionen pro Woche gemeldet, hatte es zuletzt aber deutliche Fortschritte im Kampf gegen die Krankheit gegeben. Die WHO hatte kürzlich erklärt, dass seit dem 19. Februar kein neuer Fall in Liberia aufgetreten sei. Am 4. März begann ein 42-tägiger Countdown, nach dem das Land bis zum 15. April für Ebola-frei erklärt werden sollte.

Ausgangssperre in Sierra Leone
Im Gegensatz zu Liberia gestaltete sich der Kampf gegen die Epidemie in den Nachbarl­ändern Guinea und Sierra Leone zuletzt schwieriger. Sierra Leone kündigte vor wenigen Tagen für Ende März eine dreitägige Ausgangssperre für 2,5 Millionen Menschen zur Eindämmung der Epidemie an, die am Samstag auf die gesamte Bevölkerung ausge­weitet wurde. Alle sechs Millionen Einwohner des Landes müssten vom 27. bis 29. März zu Hause bleiben, kündigte Präsident Ernest Koroma an.

„Die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes und das Leben unserer Menschen werden weiterhin von Ebola bedroht", sagte Koroma. "Die Zukunft unseres Landes und die Hoffnungen unserer Kinder stehen auf dem Spiel." In der vergangenen Woche wurden in dem Land 55 Neuerkrankungen gemeldet. Das war die niedrigste Zahl seit Juni.

95 Neuinfektionen in Guinea
In Guinea gab es dagegen mit 95 Neuinfektionen in einer Woche den höchsten Wert seit Jahresbeginn. Anhaltender Widerstand in der Bevölkerung gegen die Maßnahmen im Kampf gegen Ebola sollen die Bemühungen in Sierra Leone und Guinea behindern. So werden einige Ebola-Patienten noch immer nicht unter Quarantäne gestellt und behandelt, zudem gibt es weiter unsichere Beerdigungen der hochinfektiösen Leichen. In Guinea begann aber vor zwei Wochen eine großangelegte Versuchskampagne mit einem noch nicht zugelassenen Impfstoff. Eine ähnliche Kampagne war auch in Liberia gestartet worden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #690938
Bernett
am Montag, 13. April 2015, 17:22

ECP (Ebola convalescent Plasma) auch hier anwenden!

Die Frau in Monrovia könnte mit ECP behandelt werden, um den Fehler auszubügeln.
Von diesbezüglichen Studienergebnissen in Liberia hört oder liest man in letzter Zeit leider wenig. Auffällig ist aber die geringe Zahl von Neuinfektionen in Liberia, was vielleicht auch unter anderem von ECP abgeleitet werden kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER