NewsPolitikGesundheitskarte: Testregion Nordwest ist bereit für Online-Tests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitskarte: Testregion Nordwest ist bereit für Online-Tests

Montag, 23. März 2015

Berlin – Die Akquise der Heilberufler in der Testregion Nordwest (Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz) konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Das hat die für den bundesweiten Aufbau der Telema­tik­infrastruktur (TI) zuständige Betriebsgesellschaft gematik vermeldet. An der Erprobung des Online-Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs ab Herbst 2015 nehmen 500 Praxen von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten sowie sechs Krankenhäuser teil.

„Die gewonnenen Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser in der Testregion Nordwest stehen bereit, das Gesundheitswesen sektorenübergreifend zu vernetzen“, erklärte Arno Elmer, Hauptgeschäftsführer der gematik. Auch in der Testregion Südost (Sachsen und Bayern) sei das Interesse an dem Projekt groß.

Gesundheitstelematik: Vor der Generalprobe

Wesentliche Komponenten für den Aufbau und die Erprobung der künftigen Tele­ma­tik­infra­struk­tur sind fertiggestellt. In der Testregion Nordwest ist auch die Rekrutierung der Testteilnehmer nahezu abgeschlossen. Auch wenn sich der Start für die Online-Erprobung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nochmals um einige Monate auf Mitte 2015 verschiebt

Anzeige

Die gematik hat die Liste der Testteilnehmer geprüft, die von dem beauftragten Industrie­konsortium – CompuGroup Medical AG, PwC Strategy& (Germany) GmbH und KoCo Connector AG – gewonnen wurden. Zu den Auswahlkriterien zählt unter anderem, dass sich Praxen verschiedener Größe sowie mit unterschiedlichen IT-Systemen und Internet­anbindungen beteiligen. Auch sollen Praxen mit mobilen Kartenlesegeräten dabei sein. Damit soll sichergestellt werden, dass künftig alle Systeme an die TI angebunden werden können.

Bei der Erprobung des Online-Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs wird durch das Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte überprüft, ob ein gültiges Versich­erungsverhältnis vorliegt und die im Praxissystem abgelegten administrativen Daten noch aktuell sind. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683978
heidi-hecht
am Mittwoch, 25. März 2015, 09:41

Verräter !

Verräter! Wo bleibt der Aufschrei?
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Berlin – Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) und die Versandapotheke DocMorris haben ein Pilotprojekt zur digitalen Rezeptübermittlung gestartet. Im nächsten Schritt soll eine Prüfmodul zur
Pilotprojekt testet elektronische Rezeptübermittlung
23. Oktober 2019
Frankfurt am Main – Die diesjährige Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bund (MB) Hessen stand ganz im Zeichen der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Kern der Diskussionen waren dabei vor allem digitale
MB Hessen ruft nach Nutzennachweis für Gesundheits-Apps
23. Oktober 2019
München – Das europaweite Marktvolumen für digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen soll bis 2025 voraussichtlich rund 155 Milliarden Euro betragen. 38 Milliarden Euro davon sollen
Der digitale Gesundheitsmarkt wächst
21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER