NewsÄrzteschaftKBV gibt Tipps für ein funktionierendes Risikomanagement
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV gibt Tipps für ein funktionierendes Risikomanagement

Montag, 23. März 2015

Berlin – Beim Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern ist es wichtig, den vollständigen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu durchlaufen, in der Fachsprache den sogenannten PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act-Zyklus). Darauf weist die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) in ihrem neuen Newsletter zum Qualitäts­mana­gementsystem „Qualität und Entwicklung in Praxen®“ (QEP) hin.

„Die gute Nachricht ist, dass Fehler und Risiken in Praxen/medizinischen Versorgungs­zentren verstärkt wahrgenommen werden und das Thema relevant geworden ist. Die schlechte Nachricht ist, dass es oft schwierig ist, ein Fehlermanagement aufzubauen und alle Mitarbeiter und die Praxisleitung einzubinden“, heißt es in dem Newsletter.

Anzeige

Häufig werde viel Energie und Motivation in den Aufbau des Systems gesteckt, es bleibe aber dann auf halber Strecke stecken. „Die Fehler werden erfasst und auch in den Teamsitzungen besprochen. Doch eine regelmäßige Analyse der Fehlerarten und Ursachen wird dann unterlassen“, erläutern die KBV-Experten. Im Sinne der Fehlerkultur sei es aber wichtig, den PDCA-Zyklus komplett zu durchlaufen und mit den Ergebnissen weiter zu arbeiten.

Plan
Für den Bereich „Plan“ ist es wichtig, genau festzulegen, wie die Praxis mit einem Fehler umgeht. Die jeweilige Mitarbeiterin dokumentiert den Fehler nach einem festgelegten Verfahren. Außerdem könnte sie den Fehler auch gleich kategorisieren – die ent­sprechende Fehlerart und Schwere des Fehlers definieren. Der Fehler kommt dann auf die Agenda der Teambesprechung.

Do
Auf den Teambesprechungen wird der Fehler vorgestellt, und es werden die Ursachen diskutiert. Dabei kann es zum Beispiel um Arbeitsprozesse und Strukturen, um Orga­nisationsfragen oder individuelle Faktoren von Mitarbeitern gehen. Das Team legt Maßnahmen fest, um zu verhindern oder die Wahrscheinlichkeit zu vermindern, dass dieser Fehler sich wiederholt.

Check
Die verantwortliche für den Arbeitsbereich prüft zeitnah und regelmäßig, ob die festgelegten Maßnahmen greifen. Außerdem überprüft die Praxis regelmäßig alle Fehlerarten und analysiert, in welchen Bereichen der Praxis vermehrt Fehler auftreten.

Act
Gemeinsam mit der Leitung bewertet das Team die Fehleranalyse und legt Maßnahmen fest, um die Fehlerquote zu verringern. Dies kann zum Beispiel durch Fortbildungen, Checklisten, eine bessere Kommunikation, klarere Verantwortlichkeiten und dergleichen erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2020
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) bekommt einen neuen Leiter. Claus-Dieter Heidecke übernimmt das Amt zum Jahresende und löst damit Christof Veit
Claus-Dieter Heidecke zum neuen IQTIG-Leiter ernannt
29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Rund 90 Prozent der Praxen setzen Qualitätsmanagement um
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
4. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ausufernde Bürokratie durch die gesetzlichen Vorgaben zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement. Der bürokratische Aufwand stehe in keinem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER