NewsÄrzteschaftKBV gibt Tipps für ein funktionierendes Risikomanagement
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV gibt Tipps für ein funktionierendes Risikomanagement

Montag, 23. März 2015

Berlin – Beim Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern ist es wichtig, den vollständigen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu durchlaufen, in der Fachsprache den sogenannten PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act-Zyklus). Darauf weist die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) in ihrem neuen Newsletter zum Qualitäts­mana­gementsystem „Qualität und Entwicklung in Praxen®“ (QEP) hin.

„Die gute Nachricht ist, dass Fehler und Risiken in Praxen/medizinischen Versorgungs­zentren verstärkt wahrgenommen werden und das Thema relevant geworden ist. Die schlechte Nachricht ist, dass es oft schwierig ist, ein Fehlermanagement aufzubauen und alle Mitarbeiter und die Praxisleitung einzubinden“, heißt es in dem Newsletter.

Anzeige

Häufig werde viel Energie und Motivation in den Aufbau des Systems gesteckt, es bleibe aber dann auf halber Strecke stecken. „Die Fehler werden erfasst und auch in den Teamsitzungen besprochen. Doch eine regelmäßige Analyse der Fehlerarten und Ursachen wird dann unterlassen“, erläutern die KBV-Experten. Im Sinne der Fehlerkultur sei es aber wichtig, den PDCA-Zyklus komplett zu durchlaufen und mit den Ergebnissen weiter zu arbeiten.

Plan
Für den Bereich „Plan“ ist es wichtig, genau festzulegen, wie die Praxis mit einem Fehler umgeht. Die jeweilige Mitarbeiterin dokumentiert den Fehler nach einem festgelegten Verfahren. Außerdem könnte sie den Fehler auch gleich kategorisieren – die ent­sprechende Fehlerart und Schwere des Fehlers definieren. Der Fehler kommt dann auf die Agenda der Teambesprechung.

Do
Auf den Teambesprechungen wird der Fehler vorgestellt, und es werden die Ursachen diskutiert. Dabei kann es zum Beispiel um Arbeitsprozesse und Strukturen, um Orga­nisationsfragen oder individuelle Faktoren von Mitarbeitern gehen. Das Team legt Maßnahmen fest, um zu verhindern oder die Wahrscheinlichkeit zu vermindern, dass dieser Fehler sich wiederholt.

Check
Die verantwortliche für den Arbeitsbereich prüft zeitnah und regelmäßig, ob die festgelegten Maßnahmen greifen. Außerdem überprüft die Praxis regelmäßig alle Fehlerarten und analysiert, in welchen Bereichen der Praxis vermehrt Fehler auftreten.

Act
Gemeinsam mit der Leitung bewertet das Team die Fehleranalyse und legt Maßnahmen fest, um die Fehlerquote zu verringern. Dies kann zum Beispiel durch Fortbildungen, Checklisten, eine bessere Kommunikation, klarere Verantwortlichkeiten und dergleichen erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
Koblenz/Rotterdam – Eine neue Transfusions-App für mehr Patientensicherheit bei Bluttransfusionen hat die CompuGroup Medical (CGM) zusammen mit dem Jeroen Bosch Ziekenhuis (JBZ), einem der größten
App soll Sicherheit von Bluttransfusionen erhöhen
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
1. Oktober 2019
Berlin – Für Pflegeheime startet ab dem 1. Oktober die neue Sammlung für Qualitätsdaten in der pflegerischen Versorgung. Damit werden die bisherigen viel kritisierten Pflegenoten abgeschafft und durch
Neue Zeitrechnung für Qualitätsmessung in Pflegeheimen
30. September 2019
Berlin – Die mehr als 13.000 Pflegeheime in Deutschland werden ab morgen nach einem neuen System begutachtet. Die bisherigen Pflegenoten fallen weg. Sie waren in die Kritik geraten, weil sie
Neues Begutachtungssystem startet in Pflegeheimen
27. September 2019
Berlin – Mehr Qualitätsverträge und mehr Krankenhausplanung über Qualitätsindikatoren: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stärkte bei seiner Begrüßung zum Qualitätssicherungskongress des
Spahn fordert schnellere Verfahren bei der Qualitätssicherung
26. September 2019
Berlin – Der Vorstand der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ein Grundsatzpapier zum Stand und zur Weiterentwicklung der Instrumente der Qualitätssicherung vorgelegt. Darin bekennen sich die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER