NewsMedizinOmnipräsenz der Medizin vermindert subjektives Gesundheitsempfinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Omnipräsenz der Medizin vermindert subjektives Gesundheitsempfinden

Dienstag, 24. März 2015

dpa

Athens – Das rasante Anwachsen des medizinischen Sektors könnte dafür sorgen, dass Patienten sich zunehmend ungesünder fühlen. Davon geht zumindest Hui Zeng, Juniorprofessor für Soziologie, an der Ohio University aus. In Social Science Research berichten er mit seiner Arbeitsgruppe über eine Abnahme des Gesundheitsgefühls in den OECD-Ländern (doi:10.1016/j.ssresearch.2015.01.006).

Bis in die siebziger Jahre waren es Ärzte, die darüber entschieden, ob ein Patient gesund ist oder nicht. Innerhalb der letzten 50 Jahre hätten der Zugang zu medizinischen Informationen, der Ausbau des Gesundheitssystems und der Zugang zur medizinischen Versorgung kontinuierlich zugenommen, so Zeng. Neuere Studien würden darauf hinweisen, dass das Gesundheitsempfinden der meisten Patienten hingegen abnehme. Die Forscher wollten mit ihrer Studie näher untersuchen, ob die wachsende Gesund­heits­industrie kausal mit dem hypothetischen schlechteren Gesundheitsempfinden zusammenhängt. 

Anzeige

Die Forscher werteten Daten aus, die zwischen 1981 und 2007 in 28 verschiedenen OECD-Ländern im Rahmen verschiedener Befragungen erhoben wurden. Die Teil­nehmer der Befragungen bewerteten ihre eigene Gesundheit auf einer Skala von eins bis fünf.

Die Wissenschaftler analysierten darüber hinaus, inwiefern drei Hauptfaktoren des Gesundheitssystems, nämlich die pro Kopf Ausgaben für Medizin, die Zunahme von Ärzten und Spezialisten im Allgemeinen und das Wachstum der pharmazeutischen Industrie, sich auf dieses Empfinden auswirken. Sie entwarfen ein Rechenmodell, mit Hilfe dessen sie verschiedene Einflussfaktoren auf das Gesundheitsempfinden simulieren konnten. Sie berücksichtigten hierbei den sozioökonomischen Status, Familienstand und die Lebenserwartung der Befragten.

Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass das Anwachsen der drei Hauptfaktoren jeweils zu einer Verschlechterung des Gesundheitsempfindens beigetragen habe. Eine verbesserte Früherkennung, jedoch auch Überdiagnostik und hohe Erwartungs­haltungen an die Medizin könnten nach Ansicht der Wissenschaftler zu dieser Entwicklung geführt haben. Das schlechte Gesundheitsempfinden der Teilnehmer erhöhe zudem kontinuierlich die Nachfrage nach medizinischer Versorgung, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER