Politik

Interaktives Tool ermöglicht Überblick über Ärztedichte

Dienstag, 24. März 2015

Berlin – Wie verteilen sich Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten nach den Regeln der neuen Bedarfsplanung innerhalb Deutschlands? Wie viele Ärzte unter­schiedlicher Fachgruppen versorgen in den unterschiedlichen Regionen jeweils 100.000 Einwohner? Antworten auf diese Fragen bietet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) im Rahmen seines Projekts „Versorgungsatlas“. Dafür veröffentlicht das ZI regelmäßig Erkenntnisse zu regionalen Unterschieden in der Versorgung.

Neu auf der Homepage sind seit Mitte März Übersichten über die bundesweite Verteilung von Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten. Wer sie anklickt, kann beispiels­weise erkennen, wie hoch der formale Versorgungsgrad in einem bestimmten Bereich ist. Die Gruppe der fachärztlichen Internisten wird nach Gebieten aufgeschlüsselt. Darüber hinaus kann man sich einen Überblick über die bundesweite Verteilung von Fach­gruppen verschaffen, die mittlerweile gesondert ausgewiesen werden müssen, zum Beispiel Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Anzeige

Faktencheck: Zu wenig Arztpraxen auf dem Land
Neue Daten zu regionalen Unterschieden in der Arztdichte liefert auch der „Faktencheck“ der Bertelsmann Stiftung. Dafür werden die regionalen Arztsitzplanungen auf Basis der Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses mit eigenen Berechnungen ver­glichen, die das IGES-Institut vorgenommen hat. Es errechnet dabei für Arztsitze den relativen Versorgungsbedarf, das heißt, es fließen Daten zu Arbeitslosenquote, Ein­kommens­struktur und Pflegebedarf in einer Region mit ein.

„Die derzeitige Planung lässt den Menschen auf dem Land keine andere Wahl, als sich in der Stadt behandeln zu lassen“, kritisierte Stefan Etgeton die Ergebnisse des jüngsten „Faktencheck“. Der Senior Expert von Bertelsmann verwies darauf, dass in den bundes­deutschen Großstädten nur ein Viertel der Bevölkerung lebe. Doch rund ein Drittel der Praxen von Nervenärzte und Orthopäden liege in Großstädten, rund 40 Prozent der Praxen von Nervenärzten und die Hälfte der Praxen von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Mittwoch, 25. März 2015, 08:27

Pro Familia

So die derzeitige Rekrutierung:
"Allgemeinärzte für die selbstständige Führung kassenärztlicher Allgemeinarztpraxen/ Hausarztpraxen in Deutschland

Anforderungen:

- mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Facharzt

- Approbation oder medizinischer Abschluss in einem EU-Land erworben

- Deutsch fließend, mind. C1

Verdienst: ca. 200 000 Euro Brutto"

ABER: Welcher deutsche Kassenarzt verdient 200.000,- € im Jahr? An dieser Stelle sollte das erzielbare Ärzteeinkommen eingeblendet werden. Die Brachen der Versorgung finden damit eine naheliegende Erklärung. Ist auch der Doktor ein Samariter, so wird im seine bessere Hälfte gehörig auf die Füße treten, wenn er die Residenz in der Stadt mit der Dorfidylle eintauschen möchte. Bedient die Interessen der Familie und ihr habt die gewünschte Versorgung.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige