NewsPolitikOLG Düsseldorf legt EuGH Fragen zu Rabattverbot für Apotheken vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

OLG Düsseldorf legt EuGH Fragen zu Rabattverbot für Apotheken vor

Dienstag, 24. März 2015

dpa

Düsseldorf – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird sich demnächst mit der umstrittenen Frage befassen, ob das für Apotheken in Deutschland geltende Rabattverbot hierzulande auch für Versandapotheken mit Sitz im EU-Ausland gilt. Mit Beschluss vom Dienstag legte das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf dem EuGH entsprechende Fragen zur Vereinbarkeit der Preisbindungsklauseln im deutschen Arzneimittelgesetz mit europäischem Recht vor, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. (Az. I - 20 U 149/13)

Anlass ist ein Rechtsstreit zwischen der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wett­bewerbs in Bad Homburg und dem Verein Deutsche Parkinson Vereinigung in Neuss. Der Verein aus Neuss wirbt nach Gerichtsangaben bei seinen Mitgliedern für ein Bonussystem der niederländischen Versandapotheke DocMorris. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs ist hingegen der Auffassung, das Rabattsystem von DocMorris verstoße gegen das deutsche Arzneimittelgesetz, und will dem Verein die Werbung dafür untersagen lassen.

Anzeige

Hintergrund ist, dass Apotheken in Deutschland bei der Abgabe rezeptpflichtiger Medi­kamente aufgrund des Arzneimittelgesetzes an die festgesetzten einheitlichen Abgabepreise gebunden sind, Rabatte sind unzulässig. Für Apotheken mit Sitz in einem anderen EU-Staat, die verschreibungspflichtige Medikamente per Versandhandel an Endverbraucher nach Deutschland abgeben, gilt das Rabattverbot ebenfalls. Dies entschieden nach Angaben des Düsseldorfer Gerichts sowohl der gemeinsame Senat der obersten Bundesgerichte als auch der Bundesgerichtshof. Das Rabattverbot wurde zwischenzeitlich auch im Arzneimittelgesetz ausdrücklich verankert.

Allerdings leitete die Europäische Kommission wegen dieser Preisbindungsregelungen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik ein. Die Kommission vertritt unter anderem die Auffassung, die Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Arznei­mitteln stelle eine Behinderung des freien Warenverkehrs in der EU dar. Mit Blick auf die Einwände der Kommission hielt das OLG Düsseldorf die Vorlage an den EuGH für angezeigt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
17. September 2020
Berlin – Der Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken stößt bei Gesundheits- und Sozialexperten auf erhebliche inhaltliche und rechtliche Vorbehalte. Die geplante Neuregelung zur Einhaltung
Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz bringt gemischte Bewertungen
17. September 2020
Hamburg – Die Kosten für neu zugelassene Arzneimittel haben sich in den letzten zehn Jahre nahezu vervierfacht. Lagen die durchschnittlichen Kosten für neu auf den Markt gekommene Medikamente im Jahr
Preise neuer Arzneimittel steigen auf Rekordniveau
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
11. September 2020
Berlin – Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken vollziehe man einen richtigen und notwendigen Schritt, betonte heute CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich. Er sei überzeugt, so
Apothekenstärkungsgesetz in erster Lesung – Hennrich sieht richtigen Schritt
10. September 2020
Frauenfeld – Die Versandapotheke DocMorris und ihre Schweizer Mutter Zur Rose sehen sich für einen möglichen Einstieg von Amazon in den Medikamentenmarkt gut gewappnet. „Wir geben Gas, wir bauen
DocMorris-Mutter baut Angebot im Apothekenmarkt aus
24. August 2020
Potsdam – Die Ärztekammer und die Apothekerkammer in Brandenburg haben die Übernahme der Münchner TeleClinic durch die Schweizer Zur Rose-Gruppe kritisiert. Die Gruppe ist der Mutterkonzern der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER