NewsPolitikKlinikärzte verbringen 44 Prozent ihrer Zeit mit Dokumentation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikärzte verbringen 44 Prozent ihrer Zeit mit Dokumentation

Dienstag, 24. März 2015

dpa

München – Klinikärzte verbringen rund 44 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Dokumentationen und bürokratischen Aufgaben, das Pflegepersonal rund 36 Prozent. Das entspricht für Ärzte vier Stunden pro Tag, die für die Arbeit mit den Patienten nicht zur Verfügung stehen. So berichtet es das IT-Unternehmen Nuance Healthcare auf der Basis einer Erhebung in deutschen Akutkrankenhäusern. Insgesamt nahmen laut dem Unternehmen rund 120 Ärzte und 109 Pflegekräfte unterschiedlicher Abteilungen aus über 180 Krankenhäusern an dieser Befragung teil. Sie lief von August 2014 bis Februar 2015.

Anzeige

„Alle Befragten unterschätzten den tatsächlichen Dokumentationsaufwand. Der Ge­samtaufwand für die Dokumentation beträgt im ärztlichen Dienst vier Stunden. Für Chefärzte ist die zeitliche Belastung mit 5,5 Stunden am höchsten. Der Pflegedienst benötigt täglich knapp drei Stunden zur Dokumentation“, berichtet das Unternehmen über seine Ergebnisse. Schichtwechselübergabe und Patientendatensuche dauerten jeweils länger als 20 Minuten.

Die Zeit fehlt nicht nur für die direkte Arbeit mit den Patienten, sondern ist auch teuer: Für ein 450-Betten-Haus kommt das Unternehmen auf Kosten für die Dokumentation von 21 Prozent der Personalkosten für den ärztlichen und den Pflegedienst. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Berlin – Der Zeitaufwand für Bürokratie ist in Vertragsarzt- und Vertragspsychotherapeutenpraxen erstmals seit drei Jahren etwas zurückgegangen: Aus den Daten des vierten Bürokratieindexes für Ärzte
Leichter Rückgang bei Bürokratie in der Arztpraxis
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
13. Juni 2019
Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Asklepios-Klinikengruppe unter 200
Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER