NewsAuslandAngelina Jolie: Vorsorgliche Entnahme der Eierstöcke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Angelina Jolie: Vorsorgliche Entnahme der Eierstöcke

Dienstag, 24. März 2015

New York – Zwei Jahre nachdem sie sich vorsorglich beide Brustdrüsen amputieren ließ, hat sie nun auch ihre Eierstöcke entfernen lassen. Die 39-jährige Hollywood-Schauspielerin schrieb am Dienstag in einem Gastbeitrag für die Zeitung New York Times, dass verdächtige Blutwerte sie zu dem Schritt bewogen hätten. Auch die Eileiter seien entfernt worden. „Ich hatte die Prozedur in der vergangenen Woche”, erläuterte die Ehefrau von Brad Pitt. Es sei zwar ein kleiner, harmloser Tumor gefunden worden, „aber es gab kein Anzeichen von Krebs im Gewebe”.

Jolies Mutter, Großmutter und Tante waren an Krebs gestorben. Sie selbst trage einen Gendefekt in sich, der das Risiko für Brustkrebs auf 87 Prozent, das für Eierstockkrebs auf 50 Prozent erhöhe. Das BRCA1-Gen sei bei ihr verändert.

Aus Sicht von Krebsforschern kann die vorsorgliche Entnahme von Eierstöcken und Eileitern bei bestimmten Gen-Defekten ratsam sein. „Was Hollywood-Star Angelina Jolie gemacht hat, ist sinnvoll, wenn ein mutiertes BRCA-Gen nachgewiesen wurde“, sagte Susanne Weg-Remers, die Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. In dem Fall sollten Eierstöcke um das 40. Lebensjahr oder fünf Jahre vor dem Erkrankungsalter der jüngsten Verwandten mit dem gleichen Defekt entfernt werden, erläuterte die Medizinerin am Dienstag.

Anzeige

„Entscheidend ist, dass die Mutation nachgewiesen ist“, betonte Weg-Remers. Zwar hätten nur wenige Frauen den bei Angela Jolie nachgewiesenen BRCA1-Defekt. „Diejenigen, die die Mutation haben, tragen aber ein deutlich erhöhtes Risiko, an Eierstock- oder Brustkrebs zu erkranken.“

BRCA-Gene hat jeder Mensch in seinem Erbgut. Sie sind wichtig für die Reparatur von DNA-Schäden. Wenn sie mutieren, kann das zu Krebs führen. Bei einem BRCA1-Defekt liege das Erkrankungsrisiko für Eierstockkrebs im Lebensverlauf bei 40 bis 45 Prozent, sagte Weg-Remers. An Brustkrebs erkrankten fast drei Viertel der Frauen mit dem Defekt vor dem 70. Lebensjahr. „Es kann auch sein, dass man beide Krebsarten bekommt.“ Auch Männer könnten erkranken.

Besorgte Frauen sollten nach dem Rat der Medizinerin zunächst ihre familiäre Risikosituation klären. Wenn mehrere Verwandte an beiden Krebsarten erkrankt seien, liege der Verdacht auf einen vererbten Gen-Defekt nahe. Dann solle man sich beraten und gegebenenfalls testen lassen. Allerdings, so räumte die Medizinerin ein: „Das ist eine sehr persönliche Entscheidung.“ Wenn eine Mutter die Mutation habe, habe die Tochter ein 50-prozentiges Risiko, diese auch zu bekommen. „Das ist für eine junge Frau eine schwierige Situation, das zu wissen.“

Werde eine Mutation nachgewiesen, seien regelmäßige Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs möglich. Eierstockkrebs hingegen werde oft erst spät erkannt, darum sei die Sterblichkeit bei dieser Krebsform auch deutlich höher. Trägerinnen von BRCA1-Defekten sei daher die vorsorgliche Entfernung der Eierstöcke zu empfehlen. Die Risiken eines solchen Eingriffs seien im Verhältnis zum Erkrankungsrisiko betrachtet gering, sagte die Expertin.

Insgesamt erkranken in Deutschland laut DKFZ jährlich 7800 Frauen an Eierstockkrebs, an Brustkrebs fast zehnmal so viele (74 000). © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftler der „Core Unit Bioinformatics“ des Berlin Institute of Health (BIH) haben gemeinsam mit Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums (MDC)
Software soll krankmachende Genveränderungen aufspüren
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
30. September 2020
Leipzig – Menschen, die heute in ihren Genen Erbgut des Neandertalers aufweisen, haben ein höheres Risiko für schwere Verläufen von COVID-19. Das zeigen Ergebnisse einer Studie des
Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Coronaverlauf
28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER